PV-Fertigung Panasonic und tesa: Markierungstechnik für Glas und Solarzellen

Panasonic Electric Works und tesa haben zusammen eine Technik zur Markierung von Flachgläsern und Solarzellen entwickelt. Panasonic liefert die Lasermarkiersysteme, tesa stellt den Laser Transfer Film (LTF-C) für die Markierung zur Verfügung.

Dieser Film ist speziell für die Kennzeichnung von Glas geeignet. Die neue Technik soll die fälschungssichere Markierung mit hohem Kontrastspektrum ermöglichen. Die mit dieser Technologie erzeugten Glasmarkierungen sind kratzfest, beständig gegen Chemikalien und UV-Strahlung und temperaturbeständig bis 1000 °C. Die Glasmodule lassen sich schnell und automatisch kennzeichnen. Die Glasintegrität wird dabei nicht beeinträchtigt.

Derzeit kommt die Glasmarkierungstechnologie in verschiedenen Projekten in Europa zum Einsatz, der Vertriebsradius für die Technik ist aber grundsätzlich weltweit. Beide Unternehmen stützen sich dabei auf ihr internationales Vertriebsnetz. »Wir werden in den verschiedenen Märkten zusammen arbeiten - unser Vertrieb wird sich anfänglich auf den europäischen Markt konzentrieren«, erklärt Patrick Losch, Produktmanager bei Panasonic. »Eine Ausdehnung in den US-amerikanischen Markt ist bereits im Gang. Den asiatischen Markt analysieren wir.«

Die Lasermarkiersysteme für den LTF-C-Film sind speziell für die Kennzeichnung von Flachglas geeignet. Panasonic Electric Works entwickelt und produziert die LTF-C-Lasermarkieranlagen in der deutschen Fertigung in Pfaffenhofen bei München.