Studie von Roland Berger Megatrends 2030: Knappe Rohstoffe und Personalressourcen

Weltkarte der Verlierer
Wer in welchem Bereich zu den Verlierer bei den Megatrends gehört, das zeigt die RBSE auf der "Weltkarte der Verlierer".

Megatrends wie die Knappheit von Rohstoffen und Personalressourcen werden laut der Roland Berger School of Strategy and Economics (RBSE) das Wirtschaftswachstum in Zukunft beeinflussen. Wo die Chancen und Risiken liegen, welche Regionen weltweit die Gewinner und Verlierer sind, hat die RBSE in ihrer Studie "Megatrends" zusammengefasst.

Die Publikation ist in der Reihe THOUGHTS der RBSE erschienen. Darin sagen die Roland Berger Experten voraus, dass die Megatrends Klimaveränderung, demographischer Wandel und Rohstoffknappheit enorme Wachstumsmöglichkeiten für Unternehmen und Volkswirtschaften eröffnen.

Optimistisches Szenario

"Wir interpretieren die wichtigsten Megatrends und halten Ausschau nach Perspektiven, die nicht von den üblichen Bedrohungsszenarien dominiert werden", so der Aufsichtsratsvorsitzende der Unternehmensberatung Roland Berger, Burkhard Schwenker. Die Publikation basiert auf dem optimistischen Konjunkturszenario der RBSE für 2012 (Aktualisierung geplant fürHerbst 2012). Im Mittelpunkt stehen jene Trends, die einen verlässlichen langfristigen Rahmen für eine Prognose der Chancen und Risiken für Unternehmen bilden.

Diese Megatrends heißen Klimaveränderung, demographischer Wandel und Rohstoffknappheit. Die Publikation sucht Antworten auf die Fragen, welche neue Nachfrage davon gereneriert werden, welcher Unternehmenstyp in dem veränderten Umfeld am besten positioniert ist und welche Volkswirtschaften profitieren werden.

Empfehlungen für Unternehmen und Regierungen

Aus den gewonnenen Erkenntnissen haben die Experten mehrere Empfehlungen abgeleitet. Ihr Fazit lautet, dass die Megatrends erhebliche Wachstumschancen für Volkswirtschaften oder Regionen bieten, die eine intelligente Industriepolitik betreiben. Diese müssen daher bestrebt sein, Industriekompetenz auf- und zentrale Stärken auszubauen. Auf diese Weise werden günstige Bedingungen für den Zusammenschluss hochwertiger Dienstleistungen als Ergänzung für den Fertigungssektor geschaffen, um neue Lösungen anzubieten.

Die Forschung muss sorgfältig auf die Megatrends abgestimmt werden. Ferner muss in relevante Forschungsprojekte wie Energie, neue Materialien, Oberflächentechnik, Nanoelektronik und organische Elektronik investiert werden. Gewinner werden jene Volkswirtschaften sein, die sich auf die Bereiche Gesundheit, Bildung, Flexibilität und Mobilität konzentrieren. Kurz, sie müssen ein Umfeld schaffen, das den unternehmerischen Geist ermutigt, optimistisch zu denken und zu handeln.