Velocity TechDay Gebündeltes Wissen in Amsterdam

Über 20 Kunden und Businesspartner aus unterschiedlichen Branchen besuchten den Velocity TechDay.
Über 20 Kunden und Businesspartner aus unterschiedlichen Branchen besuchten den Velocity TechDay.

Auf dem von Velocity erstmals veranstalteten TechDay in Amsterdam informierten Experten in fünf Vorträgen über Themen rund um Obsolescence, Zuverlässigkeit, Datenmanagement und Supply-Chain-Lösungen.

Kris Kelly, CEO von Velocity, eröffnete die Veranstaltung mit seinem Vortrag „Whats new at VE“ und präsentierte Kunden und Geschäftspartnern das Unternehmen. Anschließend informierte Prof. Dr.-Ing. Andreas Braasch, Managing Director vom Institut für Qualitäts- und Zuverlässigkeitsmanagement (IQZ), über aktuelle und zukünftige Herausforderungen in der Automobilindustrie. Dabei ging er darauf ein, wie kurze Entwicklungszeiten, Plattformstrategien und Gleichteile (Carry-Over-Parts) in Verbindung mit dem Kostendruck zu großvolumigen Rückrufaktionen führen können. Auch der Transfer von Entwicklung und Produktion vom OEM zum Lieferanten stelle eine zunehmende Herausforderung dar. Abschließend appellierte er an die Zuhörer, ihre Prozesse und Methoden für die wachsenden Herausforderungen zu optimieren und entsprechend früh im Produktdefinitionsprozess (PDP) mit dem Zuverlässigkeitsmanagement zu beginnen.

Im Anschluss erläuterte Adrien Sandrini, CEO von Precogs, im Vortrag „How digitalization can decrease stock level“, wie sich der Lagerbestand reduzieren lässt, indem Hersteller ihre Lieferzeiten hinterfragen und erklärte, welche Rolle dabei die Transparenz von Herstellern spielt. Über die Obsolescence-Problematik aus Sicht der Luftfahrt und mögliche Lösungen informierte Marijan Jozic, Industrial Development Leader von KLM. Dr. Wolfgang Heinbach, Vorstandsvorsitzender der COGD, President des International Institute of Obsolescence Management (IIOM) und Geschäftsführer von D+D+M/pcn.global, sprach sich schließlich im Vortrag „The lonely cowboy and the benefits of sharing“ dafür aus, die Mentalität des Einzelkämpfers abzulegen und Wissen, Informationen, Erfahrungen und Risiken miteinander zu teilen, um bestmöglich gegen Obsolescence vorzugehen.

Nach den Vorträgen führte Rocel Juntura, Qualitätsleiter von Velocity, die Gäste in einer Tour durch das Testhaus, den Wareneingang und das Lager. Ein Workshop zum Thema Value-Added-Service rundete den Tag ab.