Smart Factory von Limtronik Fertigungsdaten helfen Autobauern bei der Mobilitätsgarantie

Gerd Ohl, Limtronik
»Im Grunde haben wir als EMS ja schon ein As-a-Service-Modell: Wir als EMS-Dienstleister sind eine Fabrik, die man auf Zeit mieten kann. Und wir haben ein so profundes Wissen, das man nicht einfach auf einer Plattform abbilden kann.«
Gerd Ohl ist mit seinem mittelständischen Elektronikdienstleister Limtronik ganz vorne dabei, wenn es um handfeste Industrie 4.0 in der Fabrik geht: Mithilfe von smarten Daten können seine Kunden aus der Autombilindustrie wichtige Rückschlüsse ziehen. In Zukunft könnten smarte Daten über den Erfolg der Autoindustrie entscheiden.

Mit Hilfe smarter Daten aus der Elektronikfertigung kann ein Autobauer durch Rückschlüsse erkennen, wann welche Produkte wo Ersatzteile benötigen und damit seine gesamte Supply Chain optimieren, Serviceeinsätze planen, etc. Die Mobilitätsgarantie bekommt eine ganz neue Bedeutung.

Limtronik betreibt eine moderne, digitalisierte Elektronikfabrik mit Cloud-basierten Systemen, die Anlagen steuern. Dabei kommt es zum ständigen Datenaustausch der Maschinen. Viele Maschinen sind dabei an ein übergeordnetes System gekoppelt. Somit kann das Unternehmen eine immense Menge an unterschiedlichen Daten zur Verfügung stellen und diese nutzbar machen. Beispielsweise im Bereich autonomer Fahrzeuge ist dies von enormem Nutzen, denn hier können aus den in der Produktion gesammelten Daten zahlreiche Rückschlüsse gezogen werden.

Limtronik entwickelt und fertigt elektronische Baugruppen sowie Systeme nach Industrie 4.0-Maßstäben. Die moderne, digitalisierte Fabrik bringt immense Datenmengen hervor. Diese Daten werden erfasst, dokumentiert, überprüft, ausgewertet und können schließlich für unterschiedliche Zwecke nutzbar gemacht werden.

Datenschätze für Automotive-Bereich und andere Branchen

Zum einen dient die Datenerhebung im Hause Limtronik zum klassischen Tracking & Tracing bzw. zur Rückverfolgbarkeit für die Kunden. So wissen diese, welches Material aus welcher Lieferung mit welchen Qualitätsmerkmalen bei welchem Produkt wo und wann verbaut wurde – Fehlerquellen können eingegrenzt, Prozesse verbessert und Rückrufaktionen verhindert bzw. auf das notwendige Maß reduziert werden.

Die Datennutzungsmöglichkeiten gehen zudem weit darüber hinaus. Beispielsweise ein Automobilhersteller kann durch die Rückschlüsse aus den erhobenen Daten erkennen, wann welche Produkte Ersatzteile wo benötigen. Damit kann er seine gesamte Supply Chain optimieren, Logistikkosten senken, Serviceeinsätze vorbeugend planen und vieles mehr. Die in dieser Form überwachten Produkte lassen sich so bereits vor einem Ausfall vorbeugend instandsetzen. Die „Mobilitätsgarantie“ bekommt damit eine ganz neue Bedeutung. Dies ist beispielsweise bei autonomen Transportmitteln ein enormer Vorteil, denn hier können die gesammelten Daten für positive Rückschlüsse sorgen und automatische Maßnahmen ermöglichen, die sich sogar auf Menschenleben auswirken können.

Die Daten können außerdem dazu beitragen, die eigenen Produkte besser zu verstehen. Wann werden sie eingesetzt und wo finden sie vorranging Anwendung? So lassen sich die Produkte über den gesamten Lifecycle weiter optimieren und auf Kundenbedürfnisse zuschneiden.

„Wir sehen es als ein Muss an, uns in der Zukunft weiter auf der horizontalen Ebene mit unseren Partnern zu vernetzen. Wertschöpfung durch Daten ist dabei die Zukunft für die Kunden unserer Kunden. Wir unterstützen dies auf allen Ebenen. Die Anwendungsbereiche, die sich durch die aus unseren intelligenten Systemen resultierenden Daten ergeben, sind vielfältig. Wir unterstützen Unternehmen dabei, Produkte noch smarter zu machen und im Feld Smart Services anzubieten“, erklärt Gerd Ohl, Geschäftsführer von Limtronik.