Nach Einigung im Handelsstreit Europas Tor zum US-Markt bleibt offen

Wie sicher ist Mexiko als Produktionsstandort?

Abgesehen von den Herausforderungen beim freien Warenverkehr – wie sicher ist Mexiko als Produktionsstandort wirklich? Die Infrastruktur in den industrialisierten Gebieten Mexikos ist nach Auskunft des Mexiko-Offshore-Dienstleisters Tetakawi »recht gut«. Die Überlandstraßen sowie die Schienen- und Hafeninfrastruktur können mit einem erheblichen Ausbau der Produktionskapazitäten fertig werden. In den meisten Gemeinden stehen auch genügend Flächen für den Ausbau der Produktionskapazitäten zur Verfügung. Es gibt reichlich Flächenentwicklungsgesellschaften, die im Allgemeinen gut finanziert und wettbewerbsfähig in ihren Angeboten sind. Erdgas ist in den meisten Teilen des Landes verfügbar. Weitere Gasleitungen zur Erweiterung der Lieferkapazitäten sind im Bau. Auch die Stromversorgung ist zuverlässig und ausreichend. »Einziger Unsicherheitsfaktor hier ist, wie die aktuelle Regierung mit der Energiereform umgeht, da dies die Stromerzeugung langfristig beeinträchtigen könnte. Die Wasserversorgung ist in einigen Regionen begrenzt, in anderen hingegen ausreichend. Der industrielle Bedarf hat bei der Wasserversorgung und -verteilung in der Regel Vorrang«, führt David McQueen von Tetakawi aus.

Auch die Klimabedingungen sind weitgehend beherrschbar, da Wirbelstürme und große Hitze nur in bestimmten Regionen auftreten. »Es gibt eine große Auswahl an geeigneten Standorten, die Entscheidung für einen konkreten Standort muss wohl überlegt sein«, so McQueen.

Zu den Herausforderungen zählt allerdings nach wie vor die Korruption, auch wenn diese laut McQueen deutlich zurückgegangen ist: »Es gibt immer noch ein gewisses Maß an Korruption auf höheren Regierungsebenen, und ausländische Firmen müssen insbesondere bei der Rekrutierung von Führungskräften oder bei der Zusammenarbeit mit wichtigen Geschäftspartnern genau hinschauen, da es natürlich auch in Mexiko einige skrupellose Personen gibt. Bestechungsangebote in Bezug auf behördliche Aufgaben oder Genehmigungen sind selten und sollten in jedem Fall abgelehnt werden, sollte es dennoch vorkommen. Die meisten Mexikaner mögen keine Korruption und werden keine Arbeitgeber oder Geschäftspartner tolerieren, die korrupte Praktiken anwenden!«

Auch die Bürokratie in Mexiko ist in der Regel komplexer als in vielen anderen Ländern, und es gibt oft wenig Spielraum für Fehler. Unvollständige oder ungenaue Formulare und Eingaben können zu langwierigen Genehmigungsprozessen führen. Insofern rät McQueen, sich beim Markteintritt Unterstützung von Experten zu holen.