Prognose von Electronic Trend Publications EMS-Markt: »2010 liegen wir über dem Niveau von 2008«

Laut Randall Sherman, Principal Analyst bei New Venture Research und Electronic Trend Publications (ETP), wird sich die EMS-Branche rasch erholen und bereits 2010 mit einem Wachstum von 8,2 Prozent sogar das Boomjahr 2008 übertreffen.

2009 verbuchte der globale EMS-Markt ein Minus von 6,6 Prozent. Wenn es nach Sherman geht, soll der weltweite EMS-Markt aber bereits 2010 von 274,6 Mrd. Dollar (2009) auf 297,2 Mrd. Dollar wachsen, also um 8,2 Prozent. Im Jahr 2008 belief sich der Markt auf knapp 294 Mrd. Dollar. Markttreiber sind laut Sherman Consumer-, Computer- und Kommunikations-Produkte.

Den Löwenanteil am EMS-Markt hält nach wie vor Asien, gefolgt von USA und Europa. Während Asien nach Shermans Prognose die Marke von 2008 im nächsten Jahr deutlich überbieten soll, bleiben die USA etwas hinter dem Boomjahr zurück. Europa bewegt sich danach ungefähr auf gleichem Niveau wie 2008. Weitere Regionen wie Afrika und Australien spielen in der Analyse von Sherman nur eine untergeordnete Rolle. »Der Trend, preissensible Produkte in Billiglohnländern fertigen zu lassen, hält zwar weiter an«, so Sherman, »allerdings zeigt sich, dass sich die Affinität von OEMs und Herstellern zu Niedriglohn-Ländern abschwächt.«

Der Grund dafür liegt hauptsächlich in der Gesamtbetrachtung von Arbeits- und Logistikkosten sowie Zoll- und Einfuhrgebühren, die einige dieser Länder erheben. In Summe betrachtet fallen die finanziellen Vorteile am Ende oft nicht so hoch aus, wie ursprünglich angenommen. Dass er sich mit seiner optimistischen Prognose zu weit aus dem Fenster lehnt, glaubt Sherman nicht: »Bis zum Jahr 2013 rechnen wir für elektronische Baugruppen mit einem Volumen von 1,2 Billionen Dollar COGS.« (COGS = Costs of Goods Sold: Dieser Wert umfasst sämtliche Kosten eines Produktes bis zum Verkauf inklusive Material-, Produktions-, Vertriebs-, Logistikkosten, etc.).

Als treibende Kräfte nennt er Consumer-, Kommunikations-, und Computer-Produkte, die sich durch den weltweit rasch steigenden Konsum elektronischer Geräte und immer kürzeren Produktzyklen der Hersteller rasant steigender Absatzzahlen erfreuen. »Ohne das zunehmende Outsourcing der Baugruppen- und Geräte-Fertigung an EMS-Unternehmen lässt sich der steigende Bedarf der Konsumenten an elektronischen Geräten in Zukunft nicht mehr bewerkstelligen«, so Sherman. Insofern zählt »Outsourcing« mehr denn je zu den Schlüsselthemen in der Elektronik-Industrie.

»Die EMS-Branche wird sich damit auch schneller erholen als der Bauteile-Markt, der nicht zuletzt angesichts des drastischen Preisverfalls in 2009 länger brauchen wird, um wieder auf das Niveau von 2008 zurückzukehren«, meint Sherman. Dennoch ist der Analyst optimistisch, dass sich die Elektronik-Industrie ab 2010 auch insgesamt wieder erholen wird.

Eine Besonderheit des EMS-Marktes ist die Diversifizierung in Auftragsfertiger und solche EMS-Firmen, die tief in die Entwicklung einsteigen bzw. auch eigene Produkte auf den Markt bringen (ODM: Original Design Manufacturer). Contract Manufacturer werden nach Ansicht von Sherman künftig vor allem in der Fertigung von Medizinelektronik sowie Consumer- und Computer-Produkten Zuwächse erzielen. ODMs dürften ebenfalls von Zuwächsen bei der Medzin- und Computertechnik profitieren. Darüber hinaus werden Engineering und eigene Produkte der ODMs im Kommunikationssektor stark nachgefragt sein.

Tabelle 1: Weltweite Umsätze des EMV-Marktes in Mrd. Dollar (2008 bis 2013)

  2008 2009 2010 2011 2012 2013
Contract Manufacturing 199,179 182,365 198,918 219,551 250,212 290,118
Original Design Manufacturing 94,816 92,258 98,264 108,282 124,917 144,659
Total EMS 293,996 274,623 297,181 327,833 375,129 434,777
Prozent 12.5% -6.6% 8.2% 10.3% 14.4% 15.9%

Quelle: New Venture Research./Electronic Trend Publications

Tabelle 2: Die Regionen im Vergleich, EMS-Umsätze in Mrd. US Dollar

  2008 2009 2010 2011 2012 2013
Nordamerika 55,094 51,319 54,534 59,285 65,976 74,817
Europa 40,117 37,316 40,126 43,673 48,712 54,095
Asien 183,078 171,410 187,071 208,156 241,786 284,864
Andere Länder 15,707 14,578 15,449 16,718 18,654 21,000
Total 293,996 274,623 297,181 327,833 375,129 434,777

Quelle: New Venture Research Corp./Electronic Trend Publications