Verschwindet ein EMS-Riese vom Markt? Elcoteq ist bankrott

Der finnische EMS-Konzern Elcoteq hat Insolvenz angemeldet. Betroffen davon sind 8000 Mitarbeiter an über 10 Produktions- und Engineeringstandorte auf drei Kontinenten, die meisten Mitarbeiter hatte Elcoteq in Europa. Die Aktien des Konzerns sind mit sofortiger Wirkung vom Handel ausgeschlossen.

Elcoteq SE hat Standorte in Nord- und Osteuropa, Asien, den USA sowie Mittel- und Südamerika. Ob für einzelne Standorte im Rahmen des Insolvenzverfahrens Investoren gefunden werden können, steht derzeit noch nicht fest. Elcoteq hatte in den vergangenen Monaten versucht zusammen mit wichtigen Kunden und Geldgebern einen Rettungsplan auszuarbeiten. Das ist aber letztlich nicht gelungen, die Geldgeber verweigerten ihre Zustimmung. Dabei ging es um eine Liquditätslücke von etwa 15 Prozent der ursprünglichen Kreditverbindlichkeiten in Höhe von 230 Mio. Euro.

Elcoteq verbuchte allein von April bis Juni 2011 einen operativen Verlust von 38 Mio. Euro. Bei einem Nettoumsatz von 175 Mio. Euro. Im Vergleichszeitraum 2010 erwirtschaftete der EMS-Riese noch 332 Mio Euro.