ifo-Exporterwartungen Die Stimmung in der deutschen Elektronikindustrie steigt

In den deutschen Chefetagen hat sich die Stimmung zu Weihnachten merklich gebessert. Insbesondere Hersteller von elektronischen Produkten sind wieder guter Dinge.

Und das liegt vor allem an den Exporterwartungen: Diese sind laut ifo-Institut der Industrie sind im Dezember von minus 1,6 auf plus 2,6 Punkte gestiegen. Das ist der beste Wert seit Februar. Die sich andeutende Entspannung im Handelskonflikt lässt bei den Exporteuren leichten Optimismus aufkeimen. Auch die Wahl in Großbritannien hat für etwas mehr Klarheit gesorgt.

Deutlich mehr Aufträge aus dem Ausland erwarten die Hersteller von elektronischen Produkten. Die Exporterwartungen stiegen hier auf den höchsten Wert seit mehr als einem Jahr.

Ähnlich geht es der Pharmabranche, welche sehr gute Exportchancen für sich sieht. Deutlich weniger pessimistisch als noch im Vormonat sind die Autohersteller. Von Optimismus mit Blick auf das Auslandsgeschäft sind sie aber noch ein Stück entfernt. Einen deutlichen Dämpfer mussten die Hersteller von Nahrungs- und Genussmitteln verkraften.

Es werden zwar weiterhin gute Geschäfte mit dem Ausland erwartet, aber weniger umfangreich als zuletzt. Rückläufige Exporte erwarten weiter die Metallerzeuger.

Auch der ifo Geschäftsklimaindex ist im Dezember auf 96,3 Punkte gestiegen, nach 95,1 Punkten im November. Der Indikator zur aktuellen Lage stieg. Die Erwartungen verbesserten sich ebenfalls. Die deutsche Wirtschaft geht zuversichtlicher ins neue Jahr.