Produktpiraterie China ist größter Plagiator im Maschinenbau

82 Prozent nennen China als Herkunftsort von Plagiaten

Die Volksrepublik China bleibt sowohl im Vertrieb, aber besonders in der Herstellung von Plagiaten unangefochten an der Spitze. 82 Prozent der befragten Unternehmen nannten China als Herkunftsort von Plagiaten. Zudem stellt das Land mit 44 Prozent auch den am häufigsten genannten Absatzmarkt für Plagiate. Hinter den Chinesen folgt mit deutlichem Abstand die heimische Konkurrenz. Allerdings ist der Ideenklau in der Nachbarschaft rückläufig – nur noch 19 Prozent nannten deutsche Unternehmen als Quelle von Plagiaten. 2016 waren es noch 24 Prozent gewesen. Dicht dahinter folgt Italien (18 Prozent Nennungen).
Die chinesischen Plagiate werden nicht nur für den Vertrieb vor Ort hergestellt, sondern weltweit auf den Markt gebracht. „Häufig berichten uns VDMA-Mitglieder - selbst in Deutschland - von Händlern und Fälschern, die Ihre Plagiate trotz rechtskräftiger Urteile mit nur geringfügigen Änderungen weiterverkaufen oder selbst nach etlichen Plagiatsfällen unvermindert auf Messen angetroffen werden“, kritisiert Zimmermann. „Insbesondere die bisherigen Aktivitäten vor Ort - also in den typischen Plagiatsländern - reichen nicht annähernd aus, um die Unternehmen adäquat im Kampf gegen Plagiate zu unterstützen.“

Zwei Drittel der Unternehmen wehren sich

Im Plagiatsfall ist das Mittel der Wahl, die geltenden Rechte erst außergerichtlich und dann zivilrechtlich durchzusetzen. Mehr als ein Drittel der betroffenen Unternehmen ergreift jedoch keinerlei Maßnahmen. Dies trifft vor allem auf kleine und mittlere Unternehmen zu, hängt aber auch von der Kenntnis über den konkreten Fälscher ab. Große Enttäuschung herrscht bei den befragten Unternehmen über die Unterstützung im Ausland. 85 Prozent der Betroffenen beklagen eine mangelnde Unterstützung der jeweiligen Behörden, 83 Prozent fehlt das nötige Engagement der lokalen Messegesellschaften im Ausland.

Die Studie wurde  durch das Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit (AISEC), auf Basis einer Umfrage unter den VDMA-Mitgliedern im März/April 2018 erstellt. An der Umfrage beteiligten sich knapp 140 Mitgliedsfirmen aus dem Maschinenbau. Davon waren gut die Hälfte Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 100 Millionen Euro.