Automatisierungskonzepte im Fokus Aus Conline wird Kurtz Ersa Automation

Kurtz Ersa Automation erstellt Automatisierungskonzepte für das Roboter-gestützte Handling in der Elektronikfertigung.
Kurtz Ersa Automation erstellt Automatisierungskonzepte für das Roboter-gestützte Handling in der Elektronikfertigung.

Conline, die Automatisierungssparte des Maschinenbauers Kurtz Ersa, heißt jetzt Kurtz Ersa Automation. Unter dem neuen Namen will sie sich noch stärker als bisher auf Automatisierungstechnik für das Handling in der Elektronikfertigung konzentrieren und international als Systemintegrator auftreten.

Nach der Umfirmierung zum Jahresbeginn 2020 wird Kurtz Ersa Automation nun zur offiziellen und zentralen Anlaufstelle für Automatisierungskompetenz im Elektronikfertigungs-Maschinenbau-Konzern Kurtz Ersa. Das Unternehmen konzentriert sich auf die Automatisierung komplexer Montage- und Prüfprozesse unter Berücksichtigung der logistischen Aspekte, um auch den Anforderungen gemäß Industrie 4.0 gerecht zu werden. Einerseits realisiert es wie schon bisher Automatisierungskonzepte mit den hauseigenen Marken Kurtz und Ersa, andererseits stellt es das vorhandene Know-how in der Automatisierungstechnik jetzt auch verschiedenen Branchen in internationalen Märkten bereit. Beispiel dafür ist ein aktuelles Projekt aus der Automobilbranche, in dem Kurtz Ersa Automation eine vollautomatisierte Lösung für die Elektronikmodul-Montage inklusive Integration der Ersa-Löttechnik erstellt.

Mit der Konzentration auf die Automatisierungstechnik ergibt sich am Standort Wertheim auch eine Änderung in der Geschäftsleitung: Ersa-Geschäftsführer Ralph Knecht widmet sich nun wieder vorrangig seinen Aufgaben für die Ersa GmbH und übergibt seine Verantwortlichkeiten für die bisherige Conline GmbH an Olaf Klink, der die Geschäftsführung der Kurtz Ersa Automation GmbH übernimmt. Seit Anfang Januar 2020 konzentriert sich Olaf Klink zunächst vorrangig auf die strategischen und vertrieblichen Belange der Kurtz Ersa Automation GmbH. Der 51-Jährige beruft sich auf 20 Jahre nationale und internationale Fach- und Führungserfahrung in der Automatisierung, unter anderem in der Automobilindustrie.