30-Mio.-Invest für Medical AT&S erweitert Technologie und Fläche im Werk Korea

Herzschrittmacher müssen nicht nur sicher sein, sondern dürfen unter der Haut auch nicht auffallen …
Herzschrittmacher müssen nicht nur sicher sein, sondern dürfen unter der Haut auch nicht auffallen …

Speziell für Leiterplatten für die Medizintechnik investiert AT&S rund 30 Mio. Euro in ein Technologie-Upgrade und mehr Produktionsfläche im koreanischen Werk in Ansan.

Egal ob für Diagnoseapparate, Therapieanwendungen, Implantate oder medizinische Kleingeräte wie Hörgeräte oder Insulinpumpen – die Anforderungen an die Leiterplatte für Medizintechnik-Produkte werden zunehmend höher. Um diesem Trend Rechnung zu tragen und auch zukünftig Leiterplatten- und Verbindungslösungen nach höchsten Qualitäts- und Technologiestandards anbieten zu können, wurde Mitte Dezember am AT&S Standort Ansan in Korea mit einer offiziellen Spatenstichfeier ein Technologie-Upgrade initiiert, mit dem die Produktionstechnologien im Werk auf ein neues Level gehoben werden. AT&S hat verlautbart, in den kommenden zwei Geschäftsjahren rund 30 Mio. Euro zu investieren. Die für das laufende Geschäftsjahr vorgesehenen Investitionen sind bereits in den Konzerninvestitionen für Technologie-Upgrades eingeplant.

Mit dem Technologie-Upgrade werden in dem koreanischen AT&S Werk ab Ende 2020 rund 8.000 Quadratmeter zusätzliche Produktionsfläche zur Verfügung stehen, die größtenteils für die Herstellung von Leiterplatten für Medizintechnik-Anwendungen genutzt werden, wie Christian Fleck, COO der Business Unit Automotive, Industrial und Medical bei AT&S erklärt: „Wir müssen laufend auf die neuesten Technologien setzen, um einerseits den Kundenbedarf zu befriedigen und andererseits unser Versprechen, “First choice for advanced applications“, zu halten. Damit können wir unseren bestehenden und auch neuen Kunden immer die modernste Verbindungstechnologie für künftige Anwendungsgenerationen anbieten“, sagt Fleck. „Gleichzeitig eröffnen uns Technologie-Upgrades große Wachstumsmöglichkeiten.“ Die zusätzliche Produktionsfläche wird für neue Fertigungsanlagen genutzt, die bis Dezember 2020 installiert werden und Mitte 2021 alle erforderlichen Kundenqualifikationen erhalten sollen.

Anwendung finden die von AT&S gefertigten High-Tech Leiterplatten in den unterschiedlichsten medizinischen Bereichen: Hörgeräte mit speziellen Sensoren zur gezielten Geräuschunterdrückung in bestimmten Situationen gehören genauso dazu wie Herzkatheter, die 3D-Innenaufnahmen des menschlichen Herzens ermöglichen, oder intelligente Medikamentenpumpen, die bei Bedarf automatisch bestimmte Mengen einer Substanz abgeben können. „Durch den demografischen Wandel und die immer älter werdende Weltbevölkerung wird der Bedarf an Gesundheitsanwendungen nicht nur noch weiter steigen, sondern es werden künftig viele neue medizinische Produkte auf den Markt kommen“, sagt AT&S CEO Andreas Gerstenmayer. „Die Investition ist ein klares Signal an den Markt, dass Applikationen im Bereich der Medizintechnik einen wichtigen Teil der AT&SStrategie darstellen. Damit stellen wir sicher, dass wir auch in Zukunft zu den Spitzenanbietern bei Leiterplatten- und Verbindungslösungen im Medizintechnik-Segment gehören.“
Kerngeschäfte Mobile Devices & Substrates, Automotive, Industrial und Medical. AT&S verfügt über eine globale Präsenz mit Produktionsstandorten in Österreich (Leoben, Fehring) sowie Werken in Indien (Nanjangud), China (Shanghai, Chongqing) und Korea (Ansan nahe Seoul) und beschäftigte im Geschäftsjahr 2018/19 rund 10.000 Mitarbeiter.