Touchscreen-Gerät visualisiert die Daten aus der Fertigung Aegis schlägt die Brücke von der Soft- zur Hardware

Mit dem Touchscreen-Gerät inForce lassen sich die Fertigungsdaten des MOS-Systems von Aegis ab sofort auch gleich visualisieren, ohne dass der Kunde dafür eigens einen PC an der Linie einsetzen muss.

inForce ist quasi eine multifunktionale Schnittstelle, die eine Verbindung zwischen dem Aegis MOS-Softwaresystem (MOS: Manufacturing Operation System) und den Mitarbeitern und Anlagen in der Fertigung herstellt. Über das intuitiv bedienbare farbige Touch-Display stehen den Anwendern eine Informationszentrale, Scanning- und Verfolgungsfunktionen sowie die Möglichkeit zur Steuerung von Prozessen über das Aegis MOS-System zur Verfügung.

Viele Fertigungsinformationssysteme erfordern einen PC – brauchen also Platz und verschlingen Energie. »Unsere Vision ist eine zuverlässige Überwachung direkt an der Fertigungslinie über ein interaktives Mitarbeiter-Terminal, ohne dass ein PC an jeder Prozess-Station platziert werden muss«, sagt Jason Spera, CEO von Aegis.  inForce erfüllt dass durch eine Plug-and-Play Schnittstelle, die viele Funktionen abdeckt, für die normalerweise ein PC benötigt würde.

Wo auch immer eine Schnittstelle zum Aegis MOS-System benötigt wird, kann diese kompakte Konsole platziert werden. Das inForce Touchscreen-Display zeigt zum Beispiel den Produktionsstatus und Alarme, ermöglicht eine Steuerung des Transportsystems über das Aegis System, kann Barcodes erfassen und dadurch genaue und vollständige WIP-Datentransaktionen auch in automatischen Fertigungslinien sicherstellen. Befestigt werden kann die Konsole beispielsweise an einem Standard-VESA-Arm oder unter Regalen oder auf einem Tisch wie ein selbststehender Bilderrahmen aufgestellt werden. Optional ist das Gerät mit einer Signalsäule lieferbar.