Interview Wird USB 3.1 zum Industrie-Steckverbinder?

USB 3.1. im Vergleich

Welche Rolle spielt für die Kunden die neue Typ-C-Konstruktion des Steckverbinders?

USB ist dank der Typ-C-Konstruktion im Gespräch und wird noch bekannter. Durch die Konstruktion entfällt erstmals das lästige Herumprobieren, welche Seite des Steckers oben und welche unten sein muss. Wir gehen davon aus, dass diese Besonderheit vor allem für Endanwendungen attraktiv ist.

Für welche konkreten Applikationen – auch außerhalb der Consumer-Elektronik – ist USB 3.1 aus Ihrer Sicht prädestiniert?

Diese Frage ist leicht zu beantworten: für alle Anwendungen. Ein einziger Stecker ist die Antwort auf viele unterschiedliche Anforderungen, wie Datenaustausch, Stromversorgung, Videoinhalte und Netzwerke, z.B. auch als Ersatz für D-Sub und HDMI sowie modulare Buchsen. Beispiele für typische Applikationen sind externe Festplatten und Server, medizinische Anwendungen mit integrierten Monitoren, Industrieapplikationen, die eine schnelle Datensicherung erfordern, Smartphones und alle tragbaren Geräte wie Sensoren, Power Banks und kleine Monitore.

Wie schnell wird USB3.1 auch von Industrie-Unternehmen adaptiert werden?

Zunächst erwarten wir eine dynamische Marktentwicklung bei Consumer-Applikationen. Bereits heute verwenden viele Hersteller von Smartphones USB 3.1, Typ C als Ersatz für USB 2.0 oder Micro USB 3.0, Typ B. Wir gehen davon aus, dass Industrie-Unternehmen in einem Jahr nachziehen werden, wenn Entwicklungsteams ihre Anforderungen und möglichen Beschränkungen beim Einsatz dieser neuen Technologie ausgewertet haben. Dabei wird natürlich auch der Preis eine große Rolle spielen, aber nicht ausschließlich.

In welcher Preis-Liga spielt denn der USB-3.1-Steckverbinder?

Bei den USB-3.1-Produkten hat man die Schirmung verbessert, zum Teil besteht eine doppelte Schirmung, sowie die Beschichtungsdicke der Kontaktflächen erhöht, um auch den hohen mechanischen Ansprüchen zu genügen. Konzipiert sind die Steckverbinder für 10.000 Steckzyklen. Damit ist USB 3.1 eher nicht für kostengünstige Anwendungen geeignet, in jedem Fall aber für leistungsstake und innovative Endanwendungen.

 

Auf einen Blick:
USB 3.1 im Vergleich zu 3.0
Die aktuelle Version, USB3.1, stellt nochmals einen Leistungssprung dar: • Höhere Versorgungsleistung: bis zu 100 W gegenüber 9 W • Höhere Datenraten: 10 GBit/s gegenüber 5 GBit/s • Schnellere und einfachere Handhabung dank Typ-C-Konstruktion des Steckers