Überraschender Führungswechsel bei Kemet William M. Lowe neuer CEO

Eigentlich wollte William M. Lowe, langjähriger CFO von Kemet, das Unternehmen zum 31. Mai 2019 verlassen. Nun fungiert er seit dem 20. Dezember 2018 als neuer Kemet-CEO.
Eigentlich wollte William M. Lowe, langjähriger CFO von Kemet, das Unternehmen zum 31. Mai 2019 verlassen. Nun fungiert er seit dem 20. Dezember 2018 als neuer Kemet-CEO.

Für viele in der Branche sicher völlig überraschend, hat der Kemet-CEO Per-Olof Loof das Unternehmen zum 20. Dezember 2018 verlassen. Zum neuen CEO des Unternehmens wurde William M. Lowe, der langjährige CFO des Unternehmens, berufen.

Lowe korrigiert seine Zukunftsplanung grundlegend. Er hatte Anfang Dezember 2018 bekannt gegeben, das Unternehmen zum 31. Mai 2019 verlassen zu wollen.

Im Rahmen der Neuordnung des Kemet-Führungsteams hat Gregory Thompson mit sofortiger Wirkung die Aufgaben des CFO übernommen. Thomson hatte in der Vergangenheit bereits mit Loof zusammengearbeitet, als der vor seinem Kemet-Engagement als CEO und President bei Sensormatics Electronics tätig war. Thomson war als CFO bei Sensormatics Electronics tätig.

Der Grund für den plötzlichen Rücktritt von Per-Olof Loof liegt in einer Untersuchung des Kemet-Boards begründet. Dieses kam zu dem Schluss, dass ein einvernehmliches persönliches Verhältnis zwischen Herrn Loof und einem Mitarbeiter des Unternehmens vorlag. Die damit zusammenhängenden Handlungen seien mit den Richtlinien des Unternehmens unvereinbar.

Wie das Unternehmen mitteilte, erhält Loof keine Abfindung, und seine noch nicht unverfallbaren Mitarbeiterbeteiligungen seien einbehalten worden. Bei einer Jahresgesamtvergütung von rund 6,6 Millionen Dollar für 2018 (nach Angaben der Dienstleistungs- und Informationsplattform Salery.com) dürfte der erzwungene Abgang Loof, dessen Vertrag noch bis Juni 2021 gelaufen wäre, 10 bis 20 Millionen Dollar kosten. Loof ist damit das jüngste Beispiel eines CEOs in der Elektronikbranche, den Vorwürfe und interne Untersuchungen zu »persönlichen Verhältnissen zu Mitarbeitern« den Job kosten.

Per-Olof Loof hatte die Verantwortung als CEO bei Kemet im Jahr 2005 übernommen. Damals lag der Umsatz des Unternehmens bei 425 Millionen Dollar. Für das Geschäftsjahr 2019 (31. März 2019) wird ein Umsatz von rund 1,4 Milliarden Dollar erwartet. Loof erweiterte das Produktspektrum des Unternehmens durch Übernahmen verschiedener Unternehmen im Bereich Film- und Elektrolyt-Kondensatoren, Magnete, Sensoren und Aktuatoren. Sein größtes Akquisitions-Projekt war die 2017 abgeschlossene Übernahme von Tokin. Im Rahmen des Schwerpunktes »Passive Bauelemente« beleuchten wir die Entwicklung Kemets unter der Leitung von Loof in den letzten 14 Jahren.