Peres Verbindungstechnik in der Agrarindustrie

Besonders widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse, wie Wasser, sollen die Superseal-Stecker von Peres sein.
Besonders widerstandsfähig gegen äußere Einflüsse, wie Wasser, sollen die Superseal-Stecker von Peres sein.

Die fortschreitende Automatisierung macht auch vor Land- und Baumaschinen keinen Halt. Gefragt sind deshalb zunehmend robuste und gegen Chemikalien resistente Steckverbinder. Mit seinem Produktportfolio will Peres die steigenden Anforderungen erfüllen.

Sein Steckverbinder-Programm für die Agrartechnik präsentiert der Distributor auf der diesjährigen Agritechnica vom 12. bis 18. November 2017. Dazu zählt zum Beispiel die umspritzte Superseal-Serie VSS1.5 mit einem Adernquerschnitt von 0,5 bis 2,5 mm². Der Steckverbinder ist in 2- bis 5-poliger Ausführung und als Stecker oder Kupplung verfügbar. Im gesteckten Zustand erfüllt er die Schutzklasse IP67.

Zudem stellt Peres auf der Messe sein Sortiment an 2- bis 12-poligen Deutsch-Steckern vor.

Damit und mit den Superseal-Steckern kombinierbar ist das von Peres entwickelte Verteilersystem. Die durchgängige Leitungsummantelung erhält laut Unternehmensangabe auch an der Spleißstelle im Verteiler die volle funktionale Integrität. Mit einer PUR-Ummantelung und einer Schutzklasse von IP67 eignet es sich für Anwendungsbereiche in der Land- bzw. Baumaschinen-Branche, in Einsatzfahrzeugen und in der Steuerungstechnik. Es ist in den Größen S, M und L verfügbar. Der maximale Leitungsdurchmesser beträgt 8 mm; bei der Variante L ist für den Eingang der Leitungsdurchmesser auf maximal 17 mm begrenzt und die Kabeldurchmesser der Ausgänge bei der Vierfach-Ausführung auf maximal 8 mm. Für eine einfache Montage an den Maschinen sorgen zwei Befestigungslöcher mit M5-Gewinde und eine Kabelbinderaufnahme am Ein- und Ausgang des Gehäuses. Die Steckverbinder sind als Verbindungsleitungen in anderen angespritzten Varianten erhältlich, zum Beispiel mit M12-Rundsteckverbindern. Auch kundenspezifische Systeme bietet Peres an.