Auf Individualität kommt es an Taster und Schalter sind immer häufiger kundenspezifisch

Kundenspezifische Taster in einer modernen Hoteldusche
Kundenspezifische Taster in einer modernen Hoteldusche

Trotz Touchscreens mit Multitouch sind Taster und Schalter als HMIs nach wie vor häufig. Entsprechend groß ist das Angebot am Markt. Aber nicht für alle Gerätedesigns gibt es die passenden Betätiger als Standardprodukte – und dann sind kundenspezifische Entwicklungen gefragt.

Taster und Schalter sind oft die einzigen Elemente eines Geräts, mit denen Anwender physisch in Kontakt kommen. Umso bedeutender ist, wie sie ausgeführt sind. Wenn sie sich minderwertig anfühlen, werden die Anwender diesen Eindruck wahrscheinlich vom gesamten Gerät haben. Die Schnittstelle entscheidet also – und deshalb eröffnet sie Geräteherstellern die Chance, sich qualitativ zu positionieren, und zwar über Material, Design, Form und Farbe.

»Neben den Standard-Versionen werden immer öfter auch kundenspezifische Versionen nachgefragt«, erläutert Roland Barth, Product Manager bei Schurter. Sein Unternehmen bietet wie auch andere die kundenspezifische Entwicklung und Fertigung von Tastern und Schaltern an. Was aber ist machbar, und was wurde schon gemacht?

Die für den Einbau in ein Gerät kostengünstigste Lösung ist fast immer die runde Gehäusebauform. Doch abhängig von den Ideen des Produkt-Designers soll es womöglich etwas ganz anderes sein. »Machbar ist so ziemlich alles, ob Dreieck, Quadrat oder Hexagon«, führt Roland Barth aus. »Dasselbe gilt für die Gehäuse- und Betätiger-Materialien. Edelstahl und Aluminium werden gern verwendet - das fühlt sich besonders wertig an.« Realisierbar sei aber fast jedes Material, das über die nötige Festigkeit verfüge.

Metallische Oberflächen lassen sich beschichten, einfärben oder auf verschiedenste Arten veredeln. Aluminium etwa kann durch Eloxieren in fast jeder erdenklichen Farbe erstrahlen, Stahl lässt sich vergolden, verchromen oder auch keramisch (Titannitrid) zusätzlich härten. Als Beispiele für Oberflächenbehandlungen nennt Roland Barth: poliert oder gebürstet, hochglanzverchromt, seidenmattverchromt, schwarzverchromt, vergoldet, Tenifer QPQ, PVD-beschichtet, Aluminium eloxiert, Aluminium hartcoatiert.

Besonders Aluminium ist für farbliche Akzente prädestiniert. Farbe hilft, mehrere benachbarte Taster in ihrer Funktion leichter zu unterscheiden. Der gestalterische Spielraum von Produkt-Designern vergrößert sich dadurch. »Aktuell bietet Schurter die Alu-Gehäuse seiner Metal-Line-Taster in einer Vielzahl von Eloxal-Farben an«, sagt Roland Barth.