Polyrack: kundenspezifische Gehäuse Strenge Hygiene- und Sicherheitsanforderungen in der Medizintechnik

Strengen Hygienevorschriften genügen müssen Gehäuselösungen für die Medizintechnik,
wie etwa Polyracks Medicalcase im ansprechenden Design.
Strengen Hygienevorschriften genügen müssen Gehäuselösungen für die Medizintechnik, wie etwa Polyracks Medicalcase im ansprechenden Design.

Wenn Industriegehäuse im spezifischen Anwendungsbereich der Medizintechnik zum Einsatz kommen, müssen sie neben Robustheit »weitere wichtige Qualitätsmerkmale erfüllen, strenge Hygiene- und Sicherheitsanforderungen sind Vorschrift«, sagt Polyrack-Manager Maximilian Schober. Individuelle Lösungen würden etwa in der Kühltechnik zunehmend gefragt.

Weil es in der Medizintechnik in erster Linie um die Sicherheit der Patienten geht, »durchlaufen Gehäuse eine Vielzahl an Zulassungsverfahren, bevor sie über Jahre hinweg ihren Dienst leisten«, betont Schober, in der Polyrack Tech-Group zuständig für Vertrieb und Marketing. Deshalb seien die Hersteller gefordert, zuverlässige Gehäuse mit hohen Qualitätsstandards und kundenspezifische Sonderlösungen zu offerieren. So ist für Anwendungen wie Computertomographie und Röntgengeräte eine gute Klimatisierung wichtig, mobile Kleingeräte für Ul-traschall, Dialyse oder Dentalmedizin erfordern eine platzsparende Konstruktion, während Gehäuse für den Einsatz in Krankenwagen oder Helikoptern besonders robust sein müssen.

Für die Einhaltung hoher Hygienevorschriften spielt die Wahl des Materials sowie der Oberflächenveredelung eine entscheidende Rolle: »Bewährt haben sich staubdichte, schmutzabweisende und korrosionsfeste Edelstahl-Komponenten sowie spezielle Kunststofflösungen«, sagt Schober. Sie lassen sich mit Beschichtungen kombinieren – etwa aus
Silber –, um antibakterielle Oberflächen zu schaffen. Auch aggressiven Reinigungs- und Desinfektionsmitteln muss die Oberfläche standhalten. Hochdruckfeste Lösungen mit IP69K-Schutz und höher überstehen selbst die Reinigung mit hohem Druck von bis zu 100 bar. Hierfür sei es empfehlenswert, Spalten im Electronic Packaging zu vermeiden und außen liegende Dichtungen einzusetzen.
Für die Befestigung im Rettungswagen oder in mobilen Lazaretten in Krisengebieten sind robuste sowie schock- und vibrationsfeste Gehäusesysteme wichtig. Eine Fixierung der Komponenten inklusive spezieller Schraubensicherungselemente wie Card Locks oder Wedge Locks ist notwendig, der Rahmen muss zudem eine erhöhte Steifigkeit aufweisen. Bei extremen Umweltbedingungen wie Temperaturschwankungen, hoher Luftfeuchtigkeit und Staub eignen sich Hochleistungskunststoffe wie PPS, LCP, PSU, verstärkt mit Glasfasern oder Glaskugeln. Für die erforderliche Witterungsbeständigkeit gegen UV, Wärme und Alterung fügen Hersteller Stabilisatoren hinzu, Flammschutzmittel erschweren die Entzündbarkeit.

Spezialfall Kühltechnik

Zwar sind aktive Kühllösungen wie Filterlüfter, Luft-Wärmeaustauscher oder Liquid Cooling Systeme preisgünstig, jedoch für viele medizinischen Anwendungen wie mobile Systeme »ungeeignet, denn sie brauchen viel Platz und sind wenig robust«. Auch ihre Geräuschentwicklung kann störend wirken. Hier empfiehlt sich eine passive Kühlung  etwa durch perforierte Türen oder das virtuelle »conductive cooling«: Es trennt Elektronik und Gehäuse voneinander, auf der Innen- und der Außenseite ist das Gehäuse mit Kühlrippen ausgestattet. So nehmen die innen liegenden Rippen die erzeugte Wärme auf und geben sie über die äußeren Kühlrippen an die Umgebungsluft ab – auch bei geschlossenen Gehäusen.
Für die Anforderungen der Medizintechnik offeriert Polyrack ein breites Spektrum an standardisierten und kundenspezifischen Lösungen, das von Panel-PCs über thermoplastische Spritzguss- und Blechteile, integrierte Lösungen für Einschub- und Tischgehäuse bis hin zu Backplanes, Mikrocomputer-Aufbausystemen (MPS) und Komponenten aus Guss reicht. Bei kundenspezifischen Produkten erstreckt sich die Beratung von der Konzeptionsphase über den Werkzeug- und Prototypenbau bis hin zur Produktion, Montage und Assemblierung.