M&T-Umfrage zu passiven Bauelementen Sorgt 5G für die nächste Bauteileknappheit?

Bereits als sich im 2. Quartal 2019 die Liefersituation für passive Bauelemente wieder entspannte, gab es einzelne Warnungen, dass sich die Allokationssituation der Jahre 2017/18 unter bestimmten Voraussetzungen wiederholen könnte.

Bislang waren das einzelne Vermutungen, die von den meisten wohl als Salesman Talk abgetan wurden, nach der Devise: Da soll wieder Panik geschürt werden, um die Verkäufe anzukurbeln. Nun zeigt eine aktuelle Umfrage der Markt&Technik unter Herstellern und Distributoren passiver Bauelemente jedoch, dass sich die Situation in Asien bereits wieder gedreht hat oder dabei ist, sich zu drehen. Bleibt nur die Frage, wann die Auswirkungen dieser Entwicklungen Europa erreichen. 

»Der 5G-Markt zieht in Asien deutlich an, was wir vor allem an der Book-to-Bill aus diesem Kundensegment sehen«, berichtet Michael Turbanisch, Head of Distribution Sales bei Yageo Europe. »Dasselbe gilt für den übrigen Mobilfunkbereich. Auch bei den Commodities sind in Asien bereits wieder Verknappungen zu beobachten.« Turbanisch verweist darauf, »dass aufgrund der stark reduzierten Fertigungen im Vorjahr kein Hersteller derzeit seine theoretischen Maximalkapazitäten nutzen kann, da erheblicher Personalmangel vor allem in chinesischen Fertigungen herrscht«.

Auch Olaf Lüthje, Senior Vice President für Business Marketing bei Vishay Passives, stellt fest, »dass es durch den 5G-Roll-out wieder zu erhöhten neuen Bedarfen für kleine Bauformen kommen kann, und das wird dann die verfügbare Gesamtkapazität auf dem Markt negativ beeinflussen«. Sollte dies geschehen, erwartet er wie 2017/18 ein negatives Durchschlagen dieses Einflusses auf Europa. »Ob das dann wieder so massiv ausfällt wie vor zwei, drei Jahren, bleibt abzuwarten.«

»Wir denken, dass sich da in der Tat wieder was aufbauen könnte«, pflichtet auch Andreas Hammer, Vice President für EMEA Sales bei Kemet, bei, »verursacht durch die nach wie vor existierenden Mega­trends wie 5G, Elektrifizierung der Mobilität, erneuerbare Engergien und IoT, um nur einige zu nennen«. – »Asien hat inzwischen mittlerweile eine so überragende Bedeutung auch für den Passive-Markt in Europa erreicht«, ist sich auch Ferdinand Leicher, Vice President für Sales EMEA bei Bourns, sicher, »dass, sobald die Lieferzeiten und Bestände tiefer liegen, eine Allokation sehr schnell wieder eintreten kann«.

Josef Vissing, Deputy Head of Sales bei TDK Europe, versichert zwar, »dass TDK umfangreich in seine Fertigungskapazitäten investiert hat, das gilt vor allem für Produktgruppen, die von einer angespannten Liefersituation oder gar von Allokationen betroffen waren«. Er sieht TDK deshalb gut gerüstet für wieder steigende Bestellvolumina. »Davon ausgenommen sind aber bestimmte Typen bei den MLCCs, wo sich die Situation nie völlig entspannt hat, und auch bei speziellen Induktivitäten für die anlaufenden Produktionen von 5G-Smart­phones zeigen sich bereits Verknappungen.«