Marktprognose zu Automotive-Steckern Sicherheitssysteme beflügeln den Steckermarkt

Von 2019 bis 2024 soll der Markt für Automotive-Steckverbinder ein durchschnittliches jährliches Wachstum von 6,12 Prozent erleben, prognostiziert Research and Markets. Die wichtigsten Trends erläutert das Marktforschungsinstitut in seinem aktuellen Marktreport.

Immer mehr Verbraucher äußern zunehmende Sicherheitsbedenken bei Fahrzeugen, unterstützt von den Forderungen von Regierungsbehörden. Sicherheitssysteme, darunter Sicherheitsgurte, Airbags und Bremsen, erfordern aber entsprechend zuverlässige Steckverbinder. Gleichzeitig steigt der Einsatz von Elektronik in anderen Anwendungen, etwa Automatikgetrieben und Infotainment, was wiederum die Nachfrage nach Fahrzeugverkabelungen in Automobilen und damit den Bedarf an Steckverbindern in diesen Systemen antreibt. 

Sicherheit im Fahrzeug als oberstes Gebot 

Die wachsende Nachfrage nach automobilen Sicherheitssystemen hat somit einen direkten Einfluss auf die Nachfrage nach Automotive-Steckverbindern und treibt das Marktwachstum voran, so die Experten von Research and Markets. Für das Segment Safety and Security rechnen sie im Prognosezeitraum mit der höchsten Wachstumsrate. Nachdem die Rufe nach mehr Sicherheit in Fahrzeugen vonseiten der Automobilhersteller und Regierungen zunehmend lauter wurden, haben die Hersteller damit begonnen, elektronische Steuergeräte (ECUs) zu installieren – und zwar auf jeder kritischen Ebene der Fahrzeugsysteme, einschließlich Antriebs-, Lenk- und Bremssystemen. So ist den Marktforschern zufolge beispielsweise der Einsatz von ECUs, wie der ECU-Einheit mit elektrischer Servolenkung und der ABS-ECU-Einheit (Antiblockiersystem), in den letzten drei Jahren deutlich gestiegen – um etwa 4 bis 5 Prozent jährlich. Weitere Sicherheitsmerkmale wie Airbags und Zentralverriegelung wurden 2018 in mehr als 60 Prozent aller Neuwagen installiert.
Darüber hinaus haben ADAS-Funktionen, wie adaptive Geschwindigkeitsregelung, Parkassistenten, Spurhaltemelde- und Assistenzsysteme, Totwinkelerkennung, Nachtsichtsysteme oder adaptive Frontbeleuchtungssysteme, allmählich Einzug in Fahrzeuge auf der ganzen Welt gehalten, hauptsächlich in der europäischen und der nordamerikanischen Region sowie in Ländern wie China und Japan.

Anteil der E-Autos um 30 Prozent gestiegen

In Sachen Umsetzung von Sicherheitsmerkmalen in den Fahrzeugen ist Europa augenblicklich führend, während Amerika und der asiatisch-pazifische Raum den Fußspuren Europas folgen. So hat das Europäische Neuwagen-Bewertungs-Programm (European New Car Assessment Programme, kurz: Euro NCAP) 2018 einige Protokolle über Sicherheitsmerkmale, wie autonome Notbremsung, Fahrerüberwachung und Insassenschutz, veröffentlicht und erwartet, dass diese zwischen 2020 und 2022 in EU-Fahrzeugen fest vorgeschrieben werden. Mit der steigenden Anzahl an Protokollen zu den Fahrzeugsicherheitsstandards in allen Regionen prognostiziert Research and Markets, dass deutlich mehr Sicherheitssysteme in den Automobilen eingeführt werden. Hierdurch steigt wiederum die Nachfrage nach Steckverbindern.

Auch wegen der vermehrten Nachfrage nach elektrischen und teilautonomen Fahrzeugen in Europa sagen die Experten einen wachsenen Markt für Automotive-Stecker voraus. So ist beispielsweise der Anteil der Elektrofahrzeuge am regionalen Markt in den letzten zwei Jahren um rund 30 Prozent gestiegen und wird in den nächsten fünf Jahren voraussichtlich weiter zunehmen. 

Research and Markets hat die Ergebnisse seiner Untersuchungen in dem Bericht „Automotive Connector Market - Growth, Trends, and Forecast (2019 – 2024)“ zusammengefasst. Der Report berücksichtigt dabei verschiedene Arten von Steckverbindern, darunter Wire-to-Wire-Verbindungen, Board-to-Wire-Verbindungen und Geräteverbindungen, und gliedert den Automobil-Steckverbindermarkt nach Anwendungsart, Fahrzeugtyp und Geografie. Zudem betrachten die Marktforscher das Wettbewerbsumfeld. Einige der Hauptakteure, wie TE Connectivity, Yazaki Corporation, Lumberg Connect, Amphenol RF, Aptiv PLC und Sumitomo Wiring Systems haben bedeutende Marktanteile gewonnen. Diese Unternehmen konzentrieren sich darauf, ihr Steckverbindergeschäft weltweit auszuweiten, um den wachsenden Trend der fortschrittlichen Elektronik und Sicherheitssysteme in Fahrzeugen zu erfassen. So bietet Aptiv PLC beispielsweise verschiedene Steckverbinderlösungen für Sicherheitsrückhaltesysteme für Airbags an.