Lütze erweitert sein Verdrahtungssystem Schaltschrank-Kühlung mit AirStream

AirStream Compact, das Lütze-Verdrahtungskonzept erstmals auch für kleine Schränke

Lütze erweitert sein Verdrahtungssystem „AirStream“, mit dem sich aktive Kühlleistung einsparen lässt. Neu sind eine vollständige Kompakt-Version, konzipiert für kleine Schaltschränke, sowie praktische Erweiterungen wie Kantenschutz und Klemmenschrägsteller.

Weil im Schaltschrank die Miniaturisierung und die Schaltleistung der elektronischen Komponenten weiter zunehmen, erhöht sich zwangsläufig der Wärmeverlust. Im üblichen Kabelkanal staut sich diese Wärme. Es entstehen Hitzenester, die die gesamte Schaltschrankklimatisierung an Grenzen bringen können.

Anders als beim konventionellen Schaltschrankaufbau mit Montageplatte wird beim kanallosen AirStream-Verdrahtungssystem die Aufbau- von der Verdrahtungsebene getrennt. Der große Vorteil dabei ist, dass sich dadurch strömungstechnisch ungünstige Kabelkanäle vermeiden lassen. Zudem entsteht hinter dem Verdrahtungsrahmen ein Kamineffekt. Idealtypisch wird die kalte Luft nach hinten unten geleitet und strömt vorne wieder nach oben. Auf der Rückseite der Verkabelung entwickelt sich dadurch eine „Cool Zone“. Es entsteht also eine permanente Luftzirkulation zwischen wärmerer Verdrahtungsvorderseite und kühlerer Verdrahtungsrückseite. Durch dieses Konzept lassen sich nachweislich aktive Kühlleistung reduzieren sowie Energiebrauch senken.

Der Automatisierungsspezialist Lütze hat dieses erprobte Schaltschrank-Konzept nun um neue Systemkomponenten erweitert, die den Einsatzbereich vergrößern sowie die Anwendung vereinfachen.

AirStream Compact

Seit Kurzem ist das Verdrahtungssystem „AirStream Compact“ auf dem Markt, das speziell auf kleine Schaltschränke ausgelegt ist. Es eignet sich beispielsweise für Schränke mit wenig Tiefe oder für Sonderschränke, die in der Anlage verbaut sind. Eine Besonderheit: Das Verdrahtungssystem kann in der Tiefe variabel angepasst werden. Durch den Wegfall der Kabelkanäle bietet AirStream Compact mehr Platz und Flexibilität. Und das System hat den Vorteil, dass Bauteile, insbesondere solche mit hoher Wärmeabgabe, verzerrt verbaut werden können, um die Gefahr von Hot Spots zu verringern.

Das Compact-Verdrahtungssystem nutzt die bewährten Stegprofile aus dem AirStream-Standardprogramm. Diese werden mittels spezieller Stützer im Verdrahtungsrahmen eingebaut, welcher sich durch hohe Steifigkeit auszeichnet. Beim Einsatz von AirStream-Compact kann der Anwender zudem auf das Standard-Zubehör zurückgreifen: Die Profilstege besitzen spezielle Gleitmutterkanäle; diese ermöglichen eine einfache Befestigung aller Komponenten sowie Überbauungen. Für den Einsatz in verschiedenen Stegtypen stehen unterschiedliche Gleitmuttervarianten zur Verfügung. Für die Auflage von geschirmten Leitungen ist entsprechendes EMV-Zubehör erhältlich, das anstelle eines Kammprofils platziert wird. Mit dem UL-zertifizierten AirStream-Klettbandsockel lassen sich Leitungen, Kabel und Schläuche schonend und zeitsparend befestigen.

Sichere Kanten im Schaltschrank

Um die Sicherheit des AirStream-Systems weiter zu erhöhen, hat Lütze außerdem einen neuen Kantenschutz entwickelt, der auf dem Rangiersteg RG 035 platziert werden kann. Der Kantenschutz, der sich auch für die Compact-Version eignet, lässt sich mit nur einem Handgriff in das Profilende eines Rangiersteges einklicken. Das Profilbild wird dadurch optisch sauber abgeschlossen und die Adern liegen nicht direkt auf dem Ende des Aluprofils auf. Dadurch werden mögliche Beschädigungen des Kabelmantels an Alukanten verhindert. Ein weiterer Vorteil ist, dass ein doppelt elektrischer Berührungsschutz entsteht, da die Adern durch den Kantenschutz nicht direkt auf dem Metall aufliegen. Der Kantenschutz besteht aus einem flammfesten Kunststoff gemäß Brandklasse UL 95 V0 und verfügt über eine mittige Aussparung, sodass das Einfädeln der Gleitmuttern sehr einfach erfolgen kann.

An schwierigen Stellen verdrahten

Für die Verdrahtung in schwer erreichbaren Schaltschrankbereichen hat Lütze sogenannte Klemmenschrägsteller (KSS) entwickelt, die den Arbeitsvorgang laut Herstellerangaben wesentlich erleichtern. Durch die Schrägsteller werden Geräte und Hutschienen leicht nach vorne geneigt. Dadurch kann man die Klemmen besser erreichen und auch sehen. So kann dieses Zubehör zum Beispiel relativ einfach dazu beitragen, die Adern der Klemmen im unteren und oberen Bereich des Schaltschranks schneller zu verdrahten.

Die Klemmenschrägsteller aus Aluminium eignen sich zur Fixierung von Komponenten im 30-Grad-Winkel in der Senkrechten. Sie sind in der Größe 22 mm × 40 mm × 40 mm ausgeführt und für die Befestigung auf Hutschienen oder auf Montagestegen im Gleitmutterkanal vorgesehen.