WDI/Cardinal Real-Time-Clock-Serie mit integrierter Solid-State-Batterie

Cardinals neue Echtzeituhren (Real-Time-Clock, RTC) »Real-Time-Plus« (RTP) haben eingebaute, wiederaufladbare Solid-State-Batterien. Die drei Varianten der Enerchip-Bausteine ermöglichen dank des geringen Stromverbrauchs der RTP-Serie einen Batteriebetrieb von bis zu 4, 20 bzw. 90 Tagen. Betreiben lässt sich die RTP-Familie im Spannungsbereich von 1,0 bis 3,3 V.

Bis zu 5.000 Mal können die Enerchip-Akkus wiedergeladen werden und »müssen somit während der typischen Lebensdauer eines portablen Geräts nicht ausgetauscht werden«, erläutert WDI-Vorstand Christian Dunger den Vorteil dieses Akkutyps. Vorteil gegenüber herkömmlichen LiIon-Akkus ist überdies, dass beim Transport solcher Bausteine etwa via Flugzeug keine besonderen Sicherheitsvorschriften eingehalten werden müssen, auch Mengenbeschränkungen gibt es nicht beim Luftransport. Der Grund: Die Enerchip-Bausteine können wegen der Dünnschichttechnik nicht ausgasen, bei herkömmlichen LiIon-Akkus besteht diese Gefahr, Brand kann die Folge sein.

Beide Komponenten sind in einem nur 10 x 12 mm großen SMD-Gehäuse untergebracht, woraus eine Platzersparnis auf der Platine von mehr als 50 % resultiert. Die Anbindung der Real-Time-Clock erfolgt via I2C-Bus. Die Uhrenfunktion umfasst Sekunden, Minuten und Stunden, eine Kalenderfunktion mit Tag, Monat und Jahr sowie diverse Timer- und Alarmfunktionen.

Adressiert werden mit der RTP-Familie portable, batteriebetriebene Systeme wie Digitalkameras, GPS-Applikationen, Datenlogger, Zeitschaltuhren, Industriesteuerungen und Automotive-Anwendungen.