Fischer Elektronik Phase-Change-Wärmeleitmaterialien statt Wärmeleitpasten

Die Materialstärken des Phase-Change-Materials von Fischer variieren von 0,114 bis zu 0,2 mm.
Die Materialstärken des Phase-Change-Materials von Fischer variieren von 0,114 bis zu 0,2 mm.

Fischer erweitert sein Portfolio an thermischen Kontaktmaterialien um die Phase-Change-Wärmeleitmaterialien FSF 15 P und FSF 20 P als Alternative zu herkömmlichen Wärmeleitpasten.

Die neuen Materialtypen von Fischer Elektronik kombinieren die Vorteile hoher thermischer Leistungsfähigkeit mit der Zuverlässigkeit von Phase-Change-Material. Ein weiterer Vorteil ist das einfache Aufbringen auf die zu kontaktierenden Oberflächen.

Das Wärmeleitmaterial mit der Bezeichnung FSF 15 P und FSF 20 P ist im Anlieferungszustand fest und beginnt bei einer Phasenänderungstemperatur von +52 und +48 °C zu fließen. Dadurch werden mikroskopisch kleine Unebenheiten zwischen der Wärmequelle und einer Wärmesenke ausgeglichen. Beim Benetzen entweicht die Luft aus dem Bereich der Grenzschicht, was zu einer deutlichen Verringerung der thermischen Impedanz und gleichzeitig zu einem optimalen Wärmeübergangswiderstand führt.

Die Materialstärken variieren von 0,114 bis zu 0,2 mm, wodurch abhängig von der Unebenheit und Rauheit der Kontaktoberflächen kundenseitig die jeweilige Materialstärke ausgewählt werden kann. Die Wärmeleitfähigkeit liegt im Bereich von 1,5 bis 2 W/m*K. Für das einfachere Handling bei der Montage haben beide Typen eine einseitige natürliche Haftbeschichtung.

Das Grundmaterial des FSF 15 P ist als Platten- oder Rollenmaterial erhältlich, FSF 20 P nur als Plattenmaterial in den Abmessungen 300 x 400 mm. Optional werden Zuschnitte und Konturen der Phase-Change-Materialien nach kundenspezifischen Zeichnungsvorgaben mittels moderner Bearbeitungsmaschinen durchgeführt.