Anwenderforum „Passive für Profis!“ Passive Bauelemente in neuem Licht

175 Teilnehmer, Referenten und Aussteller nutzten im Juni dieses Jahres die Gelegenheit, 
sich auf dem 1. Anwenderforum „Passive für Profis!“ über ganz spezielle Eigenschaften 
passiver Bauelemente zu informieren und sich schulen zu lassen. 
Das 2. Anwenderforum »Passive für Profis!« findet vom 27. bis 28. Juni 2017 im Novotel Messe München statt.
175 Teilnehmer, Referenten und Aussteller nutzten im Juni dieses Jahres die Gelegenheit, sich auf dem 1. Anwenderforum „Passive für Profis!“ über ganz spezielle Eigenschaften passiver Bauelemente zu informieren und sich schulen zu lassen. Das 2. Anwenderforum »Passive für Profis!« findet vom 27. bis 28. Juni 2017 im Novotel Messe München statt.

Passive Bauelemente verhalten sich in der Applikation selten so, wie in den Lehrbücher dargestellt. Im Rahmen des Anwenderforums „Passive für Profis!“ geben Produktspezialisten ihr Expertenwissen praxisbezogen an Entwickler weiter. Eine Neuauflage ist geplant, der Call for Papers eröffnet.

Es dürfte wohl kaum einen Entwickler geben, der nicht schon mal die unangenehme Erfahrung gemacht hat, dass sich ein passives Bauteil in der realen Applikation ganz anders verhalten kann, als dies laut Lehrbuch möglich ist. Stattdessen verändert es seine Eigenschaften bei fast allen Parametern nicht linear und abhängig von der jeweiligen Beschaltung. Verständlicherweise ist das Interesse an wirklich praxisrelevanten Informationen über passive Bauelemente deshalb groß. Vor diesem Hintergrund nutzten im Juni dieses Jahres insgesamt 175 Teilnehmer, Referenten und Aussteller die Möglichkeit, sich auf dem 1. Anwenderforum „Passive für Profis!“ über die ganz speziellen Eigenheiten passiver Bauelemente zu informieren und sich schulen zu lassen.

Das gemeinsam von Markt&Technik und Design&Elektronik ins Leben gerufene Anwenderforum wurde dabei von fünf bekannten Industriepartnern unterstützt: Jianghai Europe, Murata Europe, TDK/Epcos, Vishay und Würth Elektronik eiSos. Entwicklungschefs dreier Global Player der Branche gaben in ihren Keynotes Auskunft darüber, welche speziellen Herausforderungen mit der weiteren Verbesserung passiver Bauelemente verbunden sind und mit welchen technischen Entwicklungen zu rechnen ist. So leitete Dr. Georg Kügerl, CTO der Piezo and Protection Devices Business Group von TDK, eine Art Moore’sches Gesetz für Keramikkondensatoren ab. Demnach halbiert sich deren Größe bei gleichbleibender Kapazität alle vier Jahre. Bei Halbleitern ist dies bekanntlich alle zwei Jahre der Fall.

Alexander Gerfer, CTO von Würth Elektronik eiSos, wies die Teilnehmer des Anwenderforums mit dem Guns N´Roses-Zitat »Welcome to the Jungle« darauf hin, dass es gerade bei Induktivitäten bis heute keinerlei standardisierte  Sprachregelung bei so grundlegenden Parametern wie dem Sättigungsstrom gibt, und erläuterte, welche Folgen das hat.  Johan Vandoorn, CTO von Vishay, wagte schließlich zu Beginn des zweiten Veranstaltungstages noch einen Blick in die Zukunft der passiven Bauelemente. Sein Fazit: Revolutionen darf keiner erwarten, dafür aber eine zuverlässige, konstante und kontinuierliche Evolution.

Zu jedem der drei im Fokus des Anwenderforums stehenden Produktgruppen – Kondensatoren, Widerstände, Induktivitäten – gab es ein 45-minütiges Intensiv-Tutorial, das alle Teilnehmer thematisch auf einen vergleichbaren Wissenstands brachte, damit sie den nachfolgenden Fachvorträgen gut folgen konnten. Die Referenten, Ove Hach von Vishay, Alexander Gerfer von Würth Elektronik eisos und Dr. Christoph Auer von TDK, arbeiteten dabei noch einmal die Besonderheiten der einzelnen Bauelementegruppen heraus und betonten den enormen Einfluss der Werkstofftechnik auf die Eigenschaften der jeweiligen passiven Bauelemente.

Das Spektrum der insgesamt 17 Fachvorträge an den beiden Veranstaltungstagen reichte dann von „Besonderheiten von Hochohm- und Hochtemperaturwiderständen“ von Dr. Lutz Baumann (SRT Resistor Technology) über „Nanokristalline magnetische Materialien für Stromkompensierte Drosseln und Übertrager“ von Dr. Holger Schwenk (Vacuumschmelze) bis zu „Elko-Lebensdauerabschätzung“ von Dr. Arne Albertsen (Jianghai Europe), „Brüche in Keramik-Chip-Kondensatoren und wie man sie vermeidet« von Jürgen Geier (Rutronik) sowie „Aufbau und Anwendung von Keramikkondensatoren in multifunktionalen Baugruppen“ von Norbert Bauer (Murata Europe).

Das Veranstaltungskonzept kam den Teilnehmern offenbar entgegen: »Die Veranstaltung hat mir gefallen, weil die Inhalte sehr in die Tiefe gegangen sind und Gespräche mit den Referenten nach den Vorträgen möglich waren«, meinte etwa Christoph Giers, der in der Abteilung Biomechatronische Systeme des Fraunhofer-Instituts für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) arbeitet. Besonders positiv fiel Giers auf, dass die Referenten viel Geduld bei den Antworten zeigten und der Veranstaltungsort sowie die Stände der Hersteller eine ungezwungene Atmosphäre boten, um Gespräche anzuknüpfen.

Als eine angenehme Runde mit guten Referenten und hoch konzentriertem Know-how empfand auch Christian Eckl, im Bereich Hardware Development bei Hoecherl&Hackl tätig, die Veranstaltung. Besonders wichtig für ihn war dabei die Tatsache, dass die Referenten an beiden Tagen nicht nur zu ihren Vorträgen anwesend waren, sondern auch darüber hinaus den Teilnehmern Rede und Antwort standen: »Persönliche Gespräche waren damit vorprogrammiert.«

Auch Gerald Sellmair, der mit ebenfalls am Anwenderforum teilnehmenden Kollegen am „Project ASDEX Upgrade – E1 – CODAC Elektronik Entwicklung“ des Max-Planck-Instituts für Plasmaphysik arbeitet, hob die hochkarätige Besetzung der Referenten hervor, die einen sehr guten und fundierten Überblick über die breit gefächerte Welt der passiven Bauelemente geboten haben. Sellmair plädiert dafür, die Pausen zu straffen, »um noch mehr Tipps für die Entwickler geben zu können«, auch wenn das auf Kosten der einen oder anderen Basic-Wiederholung gehen mag. »Wir haben neue Hersteller kennengelernt und weiteres Know-how im Bauelemente-Bereich gesammelt«, beschreiben Swen Lauber und Fabian Wilhelm von inpotron Schaltnetzteile den Nutzen, den sie aus dem Anwenderforum gezogen haben. Auch sie bewerten die Qualität der Referenten als »sehr gut«.

Das zweite Anwenderforum „Passive für Profis!“ wird im nächsten Jahr vom 27. bis 28. Juni im „Novotel Messe München“ stattfinden. Der Call for Paper ist eröffnet und wir laden Sie hiermit herzlich ein, mit einem Vortrag dort am Programm zu beteiligen.