Hyper-Connectivity im Fahrzeug OSR und Rosenberger kooperieren

Die OSR Enterprises AG und Rosenberger werden ihre Zusammenarbeit erweitern und die neuen Hochgeschwindigkeits-Steckverbinder, -Kabel und -Kabelbäume von Rosenberger in OSRs zentrale Fahrzeug-Computerplattform Evolver integrieren.
OSR Enterprises will die Steck- und Kabelsysteme von Rosenberger zukünftig in den Evolver, ein Multi-Domain-KI-Gehirn für Fahrzeuge, integrieren.

OSR und Zulieferer Rosenberger wollen ihre bisherige Zusammenarbeit verstärken und die Hochgeschwindigkeits-Stecker, -Kabel und -Kabelbäume von Rosenberger in OSRs zentrale Fahrzeug-Computerplattform Evolver integrieren.

Eine erweiterte Zusammenarbeit mache es möglich, den Kunden eine fortschrittliche Hyper-Connectivity-Lösung für die nächste Generation von sicher verbundenen Fahrzeugen bereitzustellen, so OSR. Bekannt ist der der 2011 gegründete Schweizer Automobilzulieferer für seine KI-Plattform Evolver, die das Entwickeln von autonomen und vernetzten Fahrzeugen erleichtern soll.

»Der Evolver definiert die elektrische und elektronische Architektur eines Fahrzeugs neu. Deshalb setzen wir auf solide, fortschrittliche und zukunftsorientierte Partner, die über langjährige Erfahrung in der Automobilindustrie verfügen, ultraschnelle Entwicklungszyklen realisieren und in der Lage sind, schnell auf hohe Stückzahlen zu skalieren«, sagt Nir Elron, OSR Chief Business Development Officer. »Diese Konstellation und Denkweise ist obligatorisch, aber nicht alltäglich. Wir finden, dass Rosenberger diese Anforderungen wahrhaft erfüllt. Es ist Teil ihrer technologischen DNA und die Auswahl ihrer Qualitätsprodukte für den Evolver wird unseren Kunden in der Autoindustrie zugutekommen.«

Der Steckverbinderhersteller Rosenberger ist im Jahr 2000 in die Automobil-Elektronik eingestiegen. Seitdem setze das Unternehmen wesentliche Industriestandards bei Steckverbinder-Systemen zur Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung für Automotive-Telematik-Anwendungen, wie dem autonomen Fahren oder Fahrerassistenzsystemen, so Gregor Reiner, Executive Vice President Automotive bei Rosenberger: »Spanlose Fertigungsverfahren sind bei Rosenberger standardmäßig eingeführt und sind eine wesentliche Voraussetzung für die führende Rolle von OSR beim Übergang von einer traditionellen E/E-Architektur zu einer zentralisierten Rechner-Architektur. Das Know-how unserer Ingenieure in Zusammenarbeit mit den hochspezialisierten OSR-Ingenieuren ermöglicht beiden Unternehmen, auch am Standort Tel Aviv, intensiv komplexe Aufgaben zu bearbeiten und sehr schnell marktreife Lösungen zu entwickeln.«