Rittal investiert bei Seoul Neues Verwaltungs- und Logistikcenter in Südkorea

Bis Oktober 2014 will Rittal sein neues Verwaltungs-und Logistikcenter in Südkorea fertiggestellt haben.
Bis Oktober 2014 will Rittal sein neues Verwaltungs-und Logistikcenter in Südkorea fertiggestellt haben.

Schaltschrankspezialist Rittal setzt auf weiteres Wachstum in Ostasien und zieht in der südkoreanischen Freihandelszone Incheon Songdo bei Seoul ein neues Verwaltungs- und Logistikgebäude hoch. Die voraussichtliche Bauzeit beträgt neun Monate, die Fertigstellung ist für Oktober 2014 geplant.

Die Investition in Südkorea bezeichnet Christoph Caselitz, Rittal Geschäftsführer Vertrieb, als »Bekenntnis zum koreanischen Markt, in dem wir seit mehr als zehn Jahren jeweils zweistellige Wachstumsraten erzielen«. Südkorea habe wegen seiner internationalen Marktführerschaft in vielen für Rittal relevanten Branchen »große Bedeutung für unsere globale Wachstumsstrategie«.

Bei der Planung des neuen Gebäudes hatte die Energieeffizienz Priorität: Neben einer guten Wärmedämmung kommt eine energiesparende Wasserkühlung von Rittal zum Einsatz, die Technik für die Stromversorgung stammt ebenfalls aus eigener Produktion. Dank eines 15 Meter hohen Lagers mit mehr als 4000 Palettenplätzen werde man die Kunden noch schneller und besser bedienen können. Derzeit arbeiten in Südkorea 90 Mitarbeiter an drei Standorten.