FMB Group Mit der Selektiv-Veredelung pures Gold sparen!

Falko A. Eidner

»Das große Potenzial, das die galvanische Oberflächenbeschichtung bietet, schöpft die Steckverbinderindustrie heute noch nicht aus.« Davon ist Falko A. Eidner, Geschäftsführer der FMB Group, überzeugt.

Die FMB Group hat ein Verfahren entwickelt, dass es ähnlich wie bei der Band-Galvanik ermöglicht, Gold selektiv abzuscheiden. Das Innovative jedoch ist, dass man damit Schüttgut – also Einzelteile! – selektiv veredeln kann.

»Vor dem Hintergrund steigender Rohstoffpreise wird die Selektiv-Veredelung ein Thema werden, mit dem sich die Elektronikindustrie künftig stärker auseinandersetzen muss«, sagt Eidner. »Bei der Herstellung von elektronischen Bauteilen stellen die Materialkosten mit rund 40 Prozent den größten Kostenblock dar.« Das verhältnismäßig teure Gold kann daher stark ins Gewicht fallen. »Bei vielen hochwertigen Kontakten und Steckverbindern ist Gold jedoch nicht durch anderes Material ersetzbar«, weiß Eidner. Die selektive Vergoldung biete eine Möglichkeit, trotzdem Geld bzw. Gold einzusparen, weil man es gezielt mit gewünschter Schichtdicke an die richtige Stelle bringen kann. Gleichzeitig bleibt die Funktionssicherheit und Leistung der High-Tech-Oberflächen erhalten.

Die Steckverbinder müssen also nichts von ihren Übertragungseigenschaften einbüßen; geforderte MIL-Standards oder DIN-Normen lassen sich weiterhin erfüllen.

Neben dem ökonomischen Nutzen der Goldeinsparung von bis zu 50 Prozent führt Falko A. Eidner noch ein zweites Argument an, das für die selektive Veredelung spricht: den ökologischen Aspekt. Beim Abbau von Rohstoffen entsteht Abraum, also Material, das keine verwertbaren Rohstoffe enthält, jedoch trotzdem gefördert werden muss. Außerdem wird für den Transport und die Verarbeitung Energie verbraucht; bei der Herstellung entstehen Abfälle. Allein um 1 kg Stahl zu erzeugen, müssen der Erde im Durchschnitt acht Kilo Gestein und fossile Brennstoffe entnommen werden. Für 1 kg Gold ist eine Massenbewegung von rund 540.000 kg erforderlich. Eigenen Angaben zufolge habe die FMB Group in den letzten fünf Jahren mehr als 55.000 Tonnen Massenbewegung wie taubes Gestein, Erz, Kohle und sonstige Energieträger durch die selektive Vergoldung von Kontakten und Steckverbindern eingespart.