Systemkomponenten für die Elektrotechnik Leipold mit neuer Produktstrategie

Dirk Niestrat, Leiter der Sparte Elektrotechnik
Dirk Niestrat, Leiter der Sparte Elektrotechnik

Erstmals bietet die Leipold Gruppe komplette elektrotechnische Systemkomponenten an. Der Konzern, der am Markt schwerpunktmäßig als Messing-Zerspaner aktiv ist, hat Abzweigklemmen und Verteilerblöcke entwickelt, die den Anfang einer neuen Produktstrategie markieren sollen.

»Bislang hatten wir in diesem Segment lediglich den Messinganschlussblock für unterschiedliche Kunden im Produktportfolio«, erläutert Dirk Niestrat, Leiter der Sparte Elektrotechnik der Leipold Gruppe. Neu ist, dass sich das Unternehmen jetzt auch auf das Gesamtprodukt fokussiere.

Hauptleitungsabzweigklemmen

Zu den ersten Systemkomponenten des Unternehmens gehören neue ein- und mehrpolige Hauptleitungsabzweigklemmen, die in allen Haupt- und Unterverteilungen der Industrie zum Einsatz kommen können. Der entscheidende Vorteil dieser Produkte von Leipold sind die optimierten Messingkörper, woraus eine deutlich höhere Wirtschaftlichkeit bei Einkauf und Montage resultiert. Zudem hat Leipold bei der Entwicklung auf Bremsschrauben verzichtet, so dass Drehmomentverluste entfallen. Durch die Führung der Schrauben im Kunststoffgehäuse wirkt die patentierte Domtechnik zudem als Verliersicherung.

Kleinverteilerblöcke

Daneben hat Leipold neue Kleinverteilerblöcke entwickelt, die das Unternehmen ebenfalls als komplette Systemkomponenten anbietet, inklusive Metallkern und Kunststoffgehäuse. Vorteilhaft für den Anwender sei unter anderem die sichtbare Leitereinführung dank der Treppenbauform des Messingkörpers.

Die beiden neuen Produktlinien sollen nur den Anfang bilden. Die Firmengruppe plant, sukzessive weitere Neuentwicklungen auf den Markt zu bringen. »Durch die Optimierung des Messinganschlusskörpers können wir einen deutlichen Preisvorteil gegenüber Wettbewerbsprodukten erzielen«, erklärt Dirk Niestrat. Das Unternehmen könne auf 90-jährige Erfahrung im Bereich Messing-Zerspanung zurückgreifen und daher zum Beispiel Vorteile bei der Produktion des Messinganschlusskörpers erzielen. Im Bereich der Kunststofftechnik hat Leipold mit einem namhaften Entwicklungsbüro zusammengearbeitet, das das Unternehmen bei der Entwicklung des Kunststoffkörpers und bei der Auslegung der Werkzeuge unterstützt.

Dio Leipold Gruppe

Als Hersteller von Präzisionsteilen aus Metallwerkstoffen unterhält die Leipold Gruppe vier Produktionsstandorte in Deutschland und den USA. Mit mehr als 250 Produktionsautomaten ist das Unternehmen in der Lage, weltweit schnelle Lieferungen zu garantieren. Das Stammhaus der Gruppe, die 1919 gegründete Carl Leipold Metallwarenfabrik, gehört zu den ältesten industriellen Dreherein in Deutschland und hat ihren Sitz in Wolfach im Schwarzwald.