19-Zoll-Technik vs. kleinere Faktoren Konkurrenz oder sinnvolle Ergänzung?

In der industriellen Automatisierung werden Gehäuse und Systeme mit kleineren Formfaktoren wie die Schroff-Baugruppenträger vermehrt eingesetzt.
In der industriellen Automatisierung werden Gehäuse und Systeme mit kleineren Formfaktoren wie die Schroff-Baugruppenträger vermehrt eingesetzt.

Wegen der Miniaturisierung der Elektronik ist der Einsatz von Gehäusen mit kleinen Formfaktoren kontinuierlich gestiegen. Herausgefordert wird die bewährte 19-Zoll-Technik. Laut Pentair-Manager Martin Traut stellt sich die Frage, ob das ein Verdrängungswettbewerb ist oder eine Ergänzung.

Wie so oft, gebe es auch hier keine eindeutigen Antworten, sagt Martin Traut, Product Marketing Manager EMCA Europe bei der Pentair Technical Solutions GmbH. In der Praxis registriere man zwar den vermehrten Einsatz von Gehäusen und Systemen mit kleineren Formfaktoren, doch bei genauerem Hinsehen zeige sich, dass dies vor allem für bestimmte Anwendungsbereiche gelte, wie etwa die industrielle Automatisierung. Hier würden nicht nur durch die allgemeine Miniaturisierung, sondern auch durch die Dezentralisierung von Anlagensteuerungen mehr kleinere Systeme direkt an einzelnen Maschinen eingesetzt. »In Bereichen wie etwa der Bahntechnik oder auch in der Telekommunikation und im Datacenter ist die 19-Zoll-Technik hingegen immer noch die Standard-Technologie.«

Dominant seien 19-Zoll-Systeme überdies in vielen Applikationen der Test- und Messtechnik sowie der Medizintechnik. »Ein Grund hierfür ist die Normung selbst«, sagt Dieter Schink, Geschäftsführer der Elektro-Bauelemente May KG. Er erläutert: »Die Normung bietet Lösungen für immer wiederkehrende Aufgaben an, sie standardisiert Produkte, definiert gleiche Anforderungen an Produktionsprozesse und legt vergleichbare Qualitätskriterien fest.« Resultat der Normung seien gerade im Zeitalter der Globalisierung wichtige Aspekte wie Verständigung, Vereinheitlichung und Kompatibilität. Damit leiste die Normung einen Beitrag zur Rationalisierung und sorge für ein hohes Qualitätsniveau von Produkten und Dienstleistungen. Außerdem verringerten sich Entwicklungs- und Markteinführungskosten, weil statt individuell entwickelter Lösungen Standardprodukte eingesetzt werden. Last but not least gibt es Anwendungsbereiche – wie etwa die Bahntechnik –, in denen die Applikationen (Zugsteuerungen, Sicherheitssysteme) mit 30 und mehr Jahren sehr langlebig sind. »Neue Systeme werden daher in der Regel auf der gleichen Technik – in diesem Falle der 19-Zoll-Technik – aufgebaut.« Auch spezielle bahninterne Normen und Richtlinien sind auf die 19-Zoll-Technik ausgerichtet. Das Gleiche gilt für die Telekommunikation.

In den Bereichen Test- und Messtechnik, Daten- und Netzwerktechnik und auch der Industrieautomatisierung dagegen existieren Systeme mit kleinen Formfaktoren neben solchen der 19-Zoll-Technik. Hier übernehmen die Systeme mit kleinen Formfaktoren Traut zufolge meist begrenzte Steuerungsaufgaben in einer komplexen Anlage und agieren als Datenlogger oder Gateway. Für die eigentliche Verarbeitung der Daten finde man dann wieder übergeordnete, sehr leistungsfähige Systeme, vorwiegend aufgebaut in 19-Zoll-Technik. Prinzipiell gelte: Je mehr Daten gesammelt werden, je smarter die Umgebung wird, desto mehr kleine Systeme werde es geben. Aber genauso wichtig blieben die großen Systeme, um die Menge der gesammelten Daten effizient auswerten und verarbeiten zu können.