Nichts als Timing-Komponenten ILSI auf dem Sprung nach Europa

Mike Nussbaum, CEO von ILSI: »Wir haben bereits ein Netz aus Distributoren und Reps in Europa aufgebaut, jetzt besteht die Herausforderung darin, Wachstum zu generieren.«

Der US-Hersteller von Timing-Komponenten will jetzt in Europa Fuß fassen. CEO Mike Nussbaum setzt mit einem breiten Spektrum an frequenzgesteuerten Produkten vor allem auf Automotive, Smart Home und IoT.

ILSI gehört nicht zu den größten Herstellern von Timing-Komponenten, bietet dafür aber ein breites Spektrum an Quarzen und Quarzoszillatoren sowie MEMS-basierten Typen an. Größtes Ziel über die nächsten Jahre ist es laut Chairman und CEO Mike Nussbaum, das Geschäft in Europa und insbesondere in Deutschland auszubauen. In den USA ist ILSI, die insgesamt 22 Mitarbeiter beschäftigt und auf einen Umsatz von rund 16 Mio. Dollar kommt, über die vergangenen Jahre nach den Worten von Mike Nussbaum erfreulich schnell gewachsen, nicht zuletzt über Akquisitionen. Erst im September 2018 hatte ILSI Oscilent übernommen und damit das Produktspektrum um frequenzgesteuerte Oszillatoren und SAWs erweitert. Bereits 2013 hatte ILSI den mit MDD Monitor Quarztek einen Spezialisten im Bereich der frequenzgesteuerten Oszilatoren gekauft. Im Februar 2017 kam Ecliptek hinzu, deren Fokus ebenfalls auf dem Sektor der frequenzgesteuerten Produkte liegt.

Das Unternehmen hatte unter anderem eng mit SiTime zusammengearbeitet, Hersteller von MEMS-basierten Oszillatoren. Jetzt verfügen die Amerikaner über ein breites Angebot an Quarzen, XOs, VCXOs, TCXOs und OCXOs auf Basis von Kristallen und der MEMS-Technik sowie Resonatoren bis hin zu SAW-Filtern.

ILSI sieht sich also als ein neutraler Anbieter sowohl der herkömmlichen als auch der MEMS-basierten Produkte. »Auch wenn viel über MEMS-basierte Timing-Komponenten gesprochen wird und sie durchaus Vorteile bieten, so darf doch nicht vergessen werden, dass ihr Umsatz im Moment nicht mehr als 1 Prozent des gesamten Marktes repräsentiert«, erklärt Mike Nussbaum. Wenn es aber um Einsatzfälle geht, in denen es hohe Robustheit und Unempfindlichkeit gegen Schock und Vibrationen sowie Temperaturunterschiede ankäme, dann könnten die MEMS-Oszillatoren ihre Vorteile ausspielen, selbst im Konsumgütermarkt, wie sich beispielsweise in drahtlosen Kopfhörern zeigt. »Wo es auf diese Eigenschaften nicht so stark ankommt, vor allem in vielen Sektoren des Consumer-Markts, könnten die Quarz-basierten Produkte weiterhin mit ihrer niedrigeren Leistungsaufnahme und dem Preis punkten.«

Dementsprechend breit ist auch der Markt, den ILSI mit den eigenen Produkten anvisiert. Nussbaum hebt besonders die Märkte Smart Meters, Sicherheitstechnik für das IoT, Wireless und Automotive hervor. Derzeit ist der amerikanische Markt für LSI mit Abstand der Wichtigste, rund 95 Prozent des Umsatzes dürfte in den USA generiert werden. Das Verkaufsnetz ist allerdings schon jetzt global aufgestellt. So hatte ILSI schon 1995 ein Büro in Peking gegründet, 2007 in Südkorea.

Zunächst hatte die 1987 gegründete Firma mit Sitz in Renos/Nevada ihre Produkte vor allem direkt verkauft. Jetzt setzt Nussbaum zunehmend auf die Distribution. 40 Prozent des Umsatzes werden über den direkten Verkauf generiert, der Rest bereits über Distributoren. Dabei arbeitet das Unternehmen in Europa mit Arrow und Future sowie Reps in den verschiedenen europäischen Ländern zusammen.

So hat in Deutschland kürzlich Eurosemi die Repräsentanz für ILSI übernommen, die für die Design-ins zuständig ist. Denn in Europa zu wachsen ist laut Nussbaum das große Ziel über die kommenden Jahre: »Wir haben bereits ein Netz aus Distributoren und Reps in Europa aufgebaut, jetzt besteht die Herausforderung darin, Wachstum zu generieren.«

Dass es gelingen, wird, davon ist er fest überzeugt, weil ILSI gegenüber den großen Wettbewerbern auf eine langjährige und tiefgehende Erfahrung im Sektor der frequenzgesteuerten Oszillatoren zurückblicken könne, durch die Zukäufe der vergangenen Jahre weiteres tiefgehendes Know-how gewonnen habe und nun ein sehr breites Produktspektrum anbieten könne.

So käme es nicht von ungefähr, dass ILSI auf speziellen Märkten wie intelligenten Zählern zu den Marktführern gehöre. Zudem habe sich das Unternehmen ausschließlich auf Oszillatoren konzentriert und lege besonderen Wert auf den Service für Produkte, die zwar als selbstverständlich gelten, aber bei Weitem nicht selbsterklärend sind – ein wichtiger Aspekt.