Prozess in China gewonnen Harting wehrt sich erfolgreich gegen chinesische Patentverletzer

Harting ist gegen eine chinesische Firma vorgegangen, die Steckverbinder nachgebaut hat. Nach vier Monaten Verfahrensdauer erließ das Gericht in Shanghai das Urteil, wonach eine Patentverletzung festgestellt und der Hersteller zur Unterlassung von Produktion und Vertrieb der Plagiate sowie zur Zahlung eines Schadensersatzes verurteilt wurde.

Die Technologiegruppe Harting ist weltweit aktiv und gerade im asiatischen Markt stark vertreten. Schon seit Anfang der 90er Jahre meldet das Unternehmen in China Patente an, obwohl deren Durchsetzbarkeit bisher fraglich war. Der Ausgang des aktuellen Verfahrens zeige aber nun, dass geistiges Eigentum auch in China geschützt wird.

Mit seinem Vorgehen will das Unternehmen Harting deutlich demonstrieren, dass es seine Rechte am eigenen geistigen Eigentum international mit allen juristischen Mitteln durchsetzt und dies auch zukünftig tun wird.