Yamaichi Electronics Grundsteinlegung in der Müllroser Chaussee

v.l.n.r.: Helge Puhlmann (European President Yamaichi Electronics), Frank Bornemann (Partner & Geschäftsführer Vollack), Andreas Lux (DAL Deutsche Anlagen-Leasing), Hendrik Fischer (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg), René Wilke (Oberbürgermeister der 
Stadt Frankfurt / Oder), Claus Junghanns (1. Beigeordneter der Stadt Frankfurt / Oder)
v.l.n.r.: Helge Puhlmann (European President Yamaichi Electronics), Frank Bornemann (Partner & Geschäftsführer Vollack), Andreas Lux (DAL Deutsche Anlagen-Leasing), Hendrik Fischer (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg), René Wilke (Oberbürgermeister der Stadt Frankfurt / Oder), Claus Junghanns (1. Beigeordneter der Stadt Frankfurt / Oder)

Yamaichi Electronics wächst: Im Gewerbegebiet Markendorf in Frankfurt an der Oder legt das Unternehmen heute den Grundstein für einen neuen Produktionsstandort. 

Das Gebäude in der Müllroser Chaussee soll künftig auf rund 7000 m² moderne Arbeitswelten in den Bereichen Produktion, Logistik und Büro beherbergen. Bei Konzeption, Planung und Bau des neuen Standorts vertraut Yamaichi Electronics auf Vollack, Spezialist für methodische Gebäudekonzeption. 

Ab dem Jahr 2020 will Yamaichi Electronics im neuen Produktionsgebäude Projekte für den europäischen Markt realisieren. Die Entscheidung für das Grundstück in unmittelbarer Nähe zum bisherigen Standort ist bewusst gefallen: »In den vergangenen zwölf Jahren hat unser starkes Team in Frankfurt an der Oder auf dem Gebiet der Fräs- und Zerspanungstechnik so viel Know-how aufgebaut, dass nur dieser Standort für uns in Frage kam. So können wir die aktuellen Mitarbeiter halten und planen zudem, weitere neue Arbeitsplätze zu schaffen«, sagt Helge Puhlmann, European President von Yamaichi Electronics, anlässlich der Grundsteinlegung. 

Prozesse optimieren und abbilden

Den Produktionsstandort in Frankfurt an der Oder hat Yamaichi Electronics 2006 gegründet. Seitdem ist das Unternehmen stark gewachsen und damit auch der Flächen- und Mitarbeiterbedarf. Mit der räumlichen Veränderung will Yamaichi Electronics seine Prozesse optimieren und diese im neuen Gebäude abbilden. »Gemeinsam mit unserem Kunden haben wir alle Abläufe im Unternehmen analysiert und auf dieser Basis eine maßgeschneiderte Gebäudelösung konzipiert, die optimale Voraussetzungen für weiteres Wachstum schafft. Zudem werden die Mitarbeiter hier künftig ideale Arbeitsbedingungen vorfinden«, sagt Frank Bornemann, Partner und Geschäftsführer bei Vollack. 

Logo prägt Fassade

Der Wunsch nach einem individuellen Gebäude wird nicht nur das Innere des Neubaus prägen. So findet sich die stilisierte Sinuskurve – prägnantes Element im Unternehmenslogo – in der Außenfassade großflächig wieder.