Industrie-Steckverbinder Han 1A  Ein Leichtgewicht für alle Fälle

Klein, leicht und flexibel: Über Han 1A lassen sich kleine und mittlere Verbraucher wie Antriebe und Sensoren leicht und effizient versorgen. Anwender sparen im Vergleich zu herkömmlichen Industriesteckverbindern 30 Prozent Bauraum ein.
Klein, leicht und flexibel: Über Han 1A lassen sich kleine und mittlere Verbraucher wie Antriebe und Sensoren leicht und effizient versorgen. Anwender sparen im Vergleich zu herkömmlichen Industriesteckverbindern 30 Prozent Bauraum ein.

Bislang war der Han 3A der kleinste Rechteck-Stecker im Harting-Portfolio. Jetzt zeigt das Unternehmen: Es geht noch kleiner. Die neue Reihe Han 1A braucht bis zu 30 % weniger Bauraum als der Han 3A und überzeugt durch Leichtigkeit, modularen Aufbau, hohe Flexibilität und umfangreiches Zubehör. 

Die Maschinen in der Industrie werden immer kleiner, gleichzeitig schreitet die Modularisierung voran. Antriebe und Sensorik sind zunehmend dezentral angeordnet: Auch die Schnittstellen müssen diesen Trends folgen. Hartings Antwort darauf ist der Han 1A. Der kleine, leichte und vielseitige Rechtecksteckverbinder eignet sich besonders für den Anschluss dezentraler Verbraucher. Er ermöglicht ein modulares Design und unterstützt die Miniaturisierung. Dabei benötigt der neue Industrie-Steckverbinder 30 Prozent weniger Bauraum als der bisher kleinste rechteckige Steckverbinder im Harting-Portfolio, der Han 3A.

Kompakt, robust und vielfältig

Die Bauteile des Han 1A sind, abgesehen von Kontakten, Verriegelungsbügeln und Dichtungen, aus hoch leistungsfähigem Polyamid gefertigt – ein Kunststoff, bei dem Robustheit und Flexibilität in optimalem Verhältnis stehen. Deshalb zeichnet sich die Serie nicht nur durch einen geringen Platzbedarf, sondern auch durch ein niedriges Gesamtgewicht aus. Das gilt natürlich speziell im Vergleich zu Steckverbindern in Metallgehäusen.

Die Reihe besteht aus acht unterschiedlichen Kontakteinsatz-Paaren für die Übertragung von Daten, Signalen und Leistung. Für die Verriegelung stehen eine integrierte Verrastung oder ein externer Metallbügel zur Verfügung. Für die Übertragung von Daten und Signalen bietet die Serie sogar geschirmte Varianten, die nicht mehr Bauraum als ihre nicht-geschirmten Pendants benötigen und eine einfache sowie prozesssichere Schirmübergabe ermöglichen. 
Der Han 1A lässt sich als Maschinen-Schnittstelle aber auch für Kabel-zu-Kabel-Verbindungen einsetzen. Zum Zubehör gehören Einzelader-Dichtungen, mit denen sich leicht die Schutzart erhöhen lässt. Auch die Verdahtung von Einzeladern ist möglich: Von einem Steckverbinder aus lassen sich somit Leiter in unterschiedliche Richtungen führen und komplexe Kabelbaum-Strukturen aufbauen.
Das Design von Maschinen gewinnt durch die Modularität des Han 1A an Flexibilität. Je nach Bedarf sind Einsätze sowohl im geschützten Bereich – zum Beispiel als Schnittstelle in Schaltschränken oder Maschinen – als auch in rauer Industrieumgebung möglich. Vielfältige Konfigurationen gewährleisten eine zuverlässige Daten-Übertragung (Geschwindigkeit 10 Gbit/s), Signalen (bis 12 Kontakte) und/oder Leistungen (bis 16 A/400 V).
 
Wenig Bauteile, viele Vorteile

Die Vielseitigkeit des Steckverbinders beruht auf einer Besonderheit: Isolierkörper und Gehäuse bilden beim Han 1A eine Einheit, die sich per Clip oder Bügel fest verbinden lässt. Mithilfe von Einzeladerdichtmatten und Gehäuseelementen kann der Anwender das System schrittweise von einer IP20- in eine IP65-Lösung verwandeln – und damit individuell auf eine Applikation zuschneiden. 
Weil aus wenigen Grundelementen eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Schnittstellen entwickelt werden kann, bietet der Han 1A für den Anwender einige Vorteile: Einerseits sinken die Kosten für die Bevorratung, weil nur wenig Lagerfläche benötigt wird. Andererseits gewinnt der Anwender durch die unterschiedlichen austauschbaren Kontakteinsätze Flexibilität, um schnell auf spezifische Kundenanforderungen reagieren zu können.

Werkzeugfreie Montage spart Zeit

Eine Besonderheit des Han 1A ist, dass sich Isolierkörper und Zubehör werkzeugfrei montieren lassen. Das beschleunigt die Inbetriebnahme von Maschinen und Fertigungssystemen, was wiederum Zeit und Kosten spart. Die Balance zwischen Sparsamkeit und größtmöglicher Flexibilität hält die Reihe auch bei den Anschlusstechniken: Es gibt Schraubanschlussversionen für die schnelle und einfache Feldkonfektionierung, aber auch Crimpkontaktvarianten für die Konfektionierung größerer Mengen von Schnittstellen.

Zu den Einsatzgebieten des Steckverbinders zählen der Maschinenbau, die Robotik und Automation, die Energieerzeugung und -verteilung sowie der Schienenfahrzeugbau. Han 1A ermöglicht den effizienten Anschluss von Werkzeugen und Modulen, von Heiz- und Kühlaggregaten, Ventilatoren, Steuerungsterminals, Beleuchtungen und Vibrationsförderern. Dabei ist er sehr robust und resistent gegen Stöße und Vibrationen, wodurch sich das Risiko von Maschinenausfällen verringert.

Vielfältige Applikationsmöglichkeiten

Ein klassisches Anwendungsfeld für den Han 1A sind beispielsweise Fördersysteme. Diese Systeme werden zunehmend kleiner, daran müssen sich ihre Schnittstellen anpassen. In aktuellen Anwendungen finden sich noch Steckverbinder, die fast genauso groß sind wie der jeweils angeschlossene Motor. Han 1A bietet hier eine passgenaue und zugleich flexible Alternative: Übergaben, Weichen, Dosiersysteme und Vibrationsförderer lassen sich mithilfe handlicher Schnittstellen einfach und günstig versorgen bzw. anbinden.

Ähnliches gilt für die Robotik: Große Stückzahlen werden hier vor allem im Pick-and-Place-Segment benötigt. Die elektrischen Lasten werden immer geringer und die Antriebskomponenten immer leichter. Entsprechend diesem Trend müssen auch die Schnittstellen weniger Leistung transportieren: Dem wird der Han 1A mit seinem Leistungsbereich bis 16 A/ 400 V und dem kompakten Format gerecht.
Der „neue Kleine“ von Harting eignet sich auch für den kostengünstigen Leistungs-Anschluss von Motoren sowie den Aufbau von Daten- und Signal-Schnittstellen beispielsweise von Maschinen-Steuerungen und Sensorik.