Verbindung zwischen Motor und Drive Ein Kabel für Leistung und Feedback

Die Hybridsteckverbinder von Weidmüller - »Omnimate-Power-Hybrid«-Leiterplattensteckverbinder und M23-Hybridsteckverbinder - koppeln die IP20- und die IP6x-Welt miteinander.
Die Hybridsteckverbinder von Weidmüller - »Omnimate-Power-Hybrid«-Leiterplattensteckverbinder und M23-Hybridsteckverbinder - koppeln die IP20- und die IP6x-Welt miteinander.

In der elektrischen Antriebstechnik geht der Trend zu Einkabellösungen mit Hybridkabeln, die Leistung und Motor-Feedback-Signale zugleich übertragen. Verbindungstechnik-Hersteller wie Weidmüller haben für diesen Trend entsprechende Lösungen im Programm und verknüpfen sie mit Dienstleistungen.

Der Markt für elektrische Industrie-Antriebstechnik ist in Bewegung: In immer mehr Anwendungen wird Bremsenergie in den Antriebs-Zwischenkreis rückgespeist, und die Leichtbaurobotik als neue Zielapplikation entwickelt sich stürmisch. Zunehmend gefragt sind Verbindungslösungen, die mittels eines einzigen Kabels sowohl Energie – einschließlich über den Antriebs-Zwischenkreis rückgespeister Energie – als auch Motor-Feedback-Daten zwischen Motor und Drive übertragen und dabei für die nötige EMV-Abschirmung sorgen. Neue offene Motor-Feedback-Schnittstellen wie Hiperface DSL, SCS open link und BiSS Line auf Basis von RS-485- bzw. RS-422-Datentransfer ermöglichen dabei die weltweite Verbreitung und Etablierung der Einkabeltechnik auf der Datenseite.

Der Trend zu Einkabellösungen hat natürlich direkte Auswirkungen auf die Anschlusstechnik: Hybridkabel zwischen Motor im Feld und Drive im Schaltschrank, mithin zwischen IP6x- und IP20-Umgebung, erfordern entsprechende Anschlusstechnik. Weidmüller beispielsweise bietet als Lösung Steckverbinder sowohl für die Motorseite als auch für die Antriebsseite an, sprich: für Frequenzumrichter oder Servoregler. »Zum Anschließen der Leitung zwischen Motor und Drive waren bisher auf beiden Seiten drei Steckverbinder erforderlich: ein Leistungssteckverbinder für die Energieversorgung, ein Signalsteckverbinder zur Erfassung des Motor-Feedbacks und eine Schirmauflage zum Schutz des Datenverkehrs vor elektromagnetischen Störimpulsen«, erläutert René Arntzen, Produktmanager in der Business Unit Geräteanschlusstechnik von Weidmüller. »Die ‚Omnimate-Hybrid‘-Steckverbinder kombinieren alle drei Steckverbinder applikationsgerecht zu einer Gesamtlösung.«

Auf der Drive-Seite verbinden die Leiterplattensteckverbinder der Serie »Omnimate Power Hybrid BVF 7.62« in einem einzigen Steckvorgang die Energie- und Signalleitungen sowie das Schirmgeflecht eines Hybridkabels mit dem Frequenzumrichter oder Servoregler und verriegeln dabei automatisch. Die Signalkontakte sind direkt im Leistungssteckverbinder integriert. Auf der Motor-Seite stellt der M23-Hybridsteckverbinder die Verbindung zum Hybridkabel her; er ist für die rauen Umgebungsbedingungen in Maschinen und Anlagen ausgelegt. Kunden können die Verbindung zwischen Drive-Leiterplatte und Motor selbst konfektionieren oder anschlussfertig beim Weidmüller-Assemblierungs-Service beziehen.

Die »Omnimate-Power-Hybrid-BVF-7.62«-Steckverbinder erlauben ein gleichzeitiges, sicheres und »blindes« Stecken von Energie, Signalen und Schirmung. Möglich machen dies die steckbare Schirmauflage mit Federleiste zur Kontaktierung des Kabelschirms und die Einhand-Sicherheitsverriegelung mit automatisch verrastendem Mittelflansch. Die Steckverbinder erfüllen den Berührungsschutz gemäß IEC (UL) 61800-5-1 von 3 oder 5,5 mm. Optional sind sie auch mit auf- und feststellbaren »Pushern« und geöffneter Kontaktstelle erhältlich. Ausgestattet sind die Steckverbinder mit der »Push-In«-Leiteranschlusstechnik, die eine schnelle Konfektionierung und Installation der anzuschließenden Hybridkabel ermöglicht. Der massive oder flexible Leiter, mit Aderendhülse versehen, wird bei »Push In« einfach in die Klemmstelle gesteckt.