Yageo übernimmt Kemet Bei den Passiven entsteht ein neues Schwergewicht

Kemet CEO William M Lowe, Jr. begrüßt die Übernahme, die den Aktionären des Unternehmens die Sicherheit des sofortigen Bargeldes mit einem Premium-Aufschlag bietet.
Kemet CEO William M Lowe, Jr. begrüßt die Übernahme, die den Aktionären des Unternehmens die Sicherheit des sofortigen Bargeldes mit einem Premium-Aufschlag bietet.

Yageo übernimmt für 1,64 Milliarden Dollar Cash Kemet. Inklusive der mit zu übernehmenden Verpflichtungen erhöht sich der Kaufpreis nach taiwanesischen Pressemeldungen auf rund 1,8 Milliarden Dollar.

Mit 27.70 Dollar pro Aktie liegt der Kaufpreis nach Angaben von Yageo um 26 Prozent über dem durchschnittlichen Aktienwert der letzten 30 Handelstage. Kemet hatte im Geschäftsjahr 2019 (endete am 31. März) einen Umsatz von 1,38 Milliarden Dollar erzielt. Der Umsatz nach der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2020 lag zum 30. September 2019) bei 672 Millionen Dollar. Mit der Übernahme entsteht ein Anbieter vor allem passiver Bauelemente mit einem Umsatzvolumen von rund 3 Milliarden Dollar. Yageo dürfte damit in die Top 5 der Branche aufsteigen und sich hinter Murata und Samsung wohl zwischen TDK und Taiyo Yuden eingruppieren.

Kemet beschäftigt weltweit rund 14.000 Mitarbeiter, hält mehr als 1600 Patente und produziert in 23 Fertigungsstätten. Kemet stellt vor allem Tantal- und Keramikkondensatoren sowie magnetische Bauteile, Sensoren und Aktuatoren, sowie Film-und Elektrolyt-Kondensatoren her. Zuletzt hatte sich das Unternehmen verstärkt dem Automotive-Segment zugewandt. Nach der Übernahme wird Yageo weltweit über 14 R&D Center und 42 Produktionsstätten verfügen. Erklärtes Ziel von Pierre Chen, Chairman und CEO von Yageo ist es, sich durch diese Übernahme zum One-Stop-one-Buy-Anbieter im Bereich passiver Bauelemente zu entwickeln. Die Übernahme unterliegt noch der Zustimmung der Regulationsbehörden.

Mit der Übernahme erweitert Yageo sein Standing in Nordamerika, Europa und Asien. Mit derm Kauf dürfte sich auch Yageos Standing in Japan verbessern, ist es Kemet doch nach der erfolgreichen Akquisition von Tokin gelungen, sein Geschäft dort erfolgreich auszubauen. Mit der Übernahme strebt Chen vor allem auch ein zukünftig besseres, langfristiges Standing bei Blue-Chip-Kunden an. Yageo kann durch diese Übernahme sowohl produkttechnische, als auch geografische und kundenorientierte Synergien heben. Dies gilt vor allem für die High-End Segmente des Automotive-, Industrie- , Luftfahrt-, Telekommunikations- und Medizintechnik-Sektors.

Wie William M. Lowe, Jr. CEO von Kemet versichert, ist die Übernahme aus Sicht des Kemet Aufsichtsrates im Sinne der Aktionäre, Kunden und Mitarbeiter. Den Aktionären beschert der Deal nach seinen Worten die Sicherheit, »des sofortigen Bargeldes mit einem Premium-Aufschlag.