Molex Automatisierungskabel für extrem enge Biegeradien

Die Flamar-Flex-Kabel lassen sich dank neuartiger Isolation noch sehr einfach auf die gewünschte Länge abisolieren.
Die Flamar-Flex-Kabel lassen sich dank neuartiger Isolation sehr einfach auf die gewünschte Länge abisolieren.

Molex präsentiert das »Flamar-Flex«-Kabel. Es ist konzipiert für statische Anschlüsse an Sensoren sowie für dynamische Anwendungen, z.B. an Schleppketten und Roboteranlagen. Das neue Kabel unterscheidet sich von herkömmlichen Typen durch den Aufbau der Isolation sowie durch neues Mantelmaterial.

Das vor kurzem von Molex übernommene italienische Unternehmen Flamar ist spezialisiert auf Hightech-Kabel für die Maschinen- und Prozesssteuerung. Das Unternehmen konzipiert die Kabel von Grund auf für den Einsatz in ihrer spezifischen Applikation, beispielsweise für Anwendungen in der Automatisierung, Robotik, Audio/Video-Rundfunktechnik und Telekommunikation.

Neben individuellen Kabellösungen wird Molex künftig auch eine Reihe von Standardkabeln in sein Programm aufnehmen. Eines davon ist das Flamar-Flex-Kabel: Es bietet hohe Zuverlässigkeit und Sicherheit auch bei Anwendungen mit extrem niedrigen Biegeradien bis zum fünffachen des Außendurchmessers!

Isolation mal anders

Das Besondere an dem Kabel ist, dass die Isolation nicht mehr unter Druck aufgebracht wird, sondern auf die Kupferlitze extrudiert wird. Dadurch lässt sich das Kabel besonders leicht abisolieren – was besonders bei größeren Querschnitten (4 mm² oder 6 mm²) von Vorteil ist. Die spezielle Extrusionstechnik ermöglicht einen Freiraum zwischen den einzelnen Kupferlitzen – anders als bei unter Druck aufgebrachter Isolation, die üblicherweise eher dick und schwer zu entfernen ist.

Ein positiver Nebeneffekt der »Schlauch«-Extrusionstechnik ist, dass weniger Isolationsmaterial benötigt wird, was zu Kostenersparnissen, einem niedrigen Gewicht und hoher Flexibilität führt. Die Kabel wurden erfolgreich mit mehr als 5 Mio. Biegezyklen getestet.

Mantelmaterial für erhöhte Temperaturen

Auch der Außenmantel des Kabels unterscheidet sich von den marktgängigen Ausführungen. Zum Einsatz kommt ein neuer Polyurethan-Typ. Typische UL/CSA-zertifizierte Außenmäntel sind für Temperaturen bis +80°C ausgelegt. Das neue TPU eignet sich jedoch für Temperaturen bis +90°C (Ausführung 21209 / 21757). Des Weiteren ist das Kabel ölbeständig, flammhemmend und halogenfrei.