Gehäuse für Elektronik in Ex-Bereichen ATEX-konform

Komponenten von Anlagen der chemischen Industrie müssen ATEX-zertifiziert oder in einem Gehäuse mit druckfester Kapselung verbaut sein.

Für den sicheren Einsatz elektrischer Betriebsmittel in explosionsfähiger Atmosphäre sind aufwändige Vorkehrungen nötig. Die druckgekapselten, ATEX-konformen „Ex d“-Gehäuse von Rose Systemtechnik schirmen potenzielle Zündquellen wirksam von der Umgebung ab.

Viele Firmen verarbeiten brennbare Stoffe in Form von Gasen, Flüssigkeiten oder Stäuben und müssen deshalb besondere Vorschriften beachten. Dazu gehört unter anderem die Pflicht, sogenannte ATEX-zertifizierte Bauteile und Geräte zu verwenden. Sie verhindern die Entzündung explosionsfähiger Atmosphären oder reduzieren zumindest die Auswirkungen einer Explosion auf ein ausreichend sicheres Maß. Neben der europaweit gültigen ATEX-Richtlinie sind in Deutschland die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) und die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) für Firmen maßgeblich.

Einbau nichtzertifizierter Bauteile

Im Idealfall wird bereits die Entstehung einer explosionsfähigen Atmosphäre verhindert, etwa durch die Verdünnung einer brennbaren Flüssigkeit oder die Reduktion des Sauerstoffgehalts in der Luft (primärer Explosionsschutz). Oft ist das aber nicht oder nur mit sehr großem Aufwand möglich. Dann muss zumindest sichergestellt sein, dass keine Zündquelle in der näheren Umgebung vorhanden ist (sekundärer Ex-Schutz). Das lässt sich mit dem Einsatz spezieller Geräte mit den Zündschutzarten Ex e und Ex i erreichen.

Allerdings ist die Auswahl an Geräten und Komponenten mit diesen Zulassungen begrenzt, und nicht jedes dieser Geräte bzw. Bauteile ist für jede Anwendung geeignet. Damit die Prozessindustrie trotzdem flexibel bei der Gestaltung ihrer Anlagen ist, hat Rose Systemtechnik die druckgekapselte Gehäuse-Serie Ex d entwickelt (tertiärer Ex-Schutz). Mit diesen Gehäusen dürfen auch Bauteile ohne ATEX-Zertifizierung in kritischen Umgebungen eingesetzt werden.

Diverse Größen und Ausführungen

Die Hauptaufgabe der „Ex d“-Gehäuse ist es, die Ausbreitung einer internen Explosion zu verhindern. Der Zündspalt ist deshalb so konstruiert, dass Funken, Flammen und heiße Gase beim Verlassen des Gehäuses so weit abgekühlt werden, dass sie die explosionsfähige Atmosphäre in der Umgebung nicht mehr entzünden können. Rose offeriert diese Gehäuse-Familie in verschiedenen Größen in Ausführungen aus kupferfreiem Aluminium oder Edelstahl. Sie haben die Zulassung für den Einsatz in explosionsgefährdeten Gasatmosphären (IIB, IIC) und Staubatmosphären (IIIC) und sind nach ATEX, IECEx und EAC zertifiziert.

Neben den vier Standard-Ausführungen gibt es kundenspezifische Modifikationen wie Oberflächenveredelungen und Sichtfenster. Die Fertigung von Sondergehäusen und die komplette mechanische Bearbeitung der Gehäuse zählen ebenfalls zu den Leistungen von Rose.