»Das Potenzial in Zentral- und Osteuropa liegt bei 1,5 Mrd. Euro« Weiteres Wachstum: RS expandiert nach Osteuropa

Klaus Göldenbot, RS: »Wir haben im letzten halben Jahr über alle Produktgruppen ein Absatz-Wachstum von 50 Prozent erreicht, bei den Halbleitern konnten wir uns sogar um 100 Prozent steigern.«
Klaus Göldenbot, RS: »Wir haben im letzten halben Jahr über alle Produktgruppen ein Absatz-Wachstum von 50 Prozent erreicht, bei den Halbleitern konnten wir uns sogar um 100 Prozent steigern.«

Plus 23 Prozent betrug das Wachstum in Europa für RS im letzten Jahr. Jetzt will der Distributor auch den osteuropäischen Markt aufrollen: Den Anfang machen Polen, Ungarn und die tschechische Republik.

Dort können die Kunden ab sofort über online Portale in der jeweiligen Landessprache über 500.000 Produkte aus den Bereichen Electroncis Components und Maintenance bestellen.

Die Ware für die drei Länder kommt aus dem Lager in Bad Hersfeld und ist bereits am nächsten Tag beim Kunden, zumindest verspricht RS das für die größeren Städte. Indirekt präsent war RS in Osteuropa zwar bereits über Distributionspartner, nun will RS aber über die eigene Präsenz mit Vertriebsleuten vor Ort das Geschäft im Osten deutlich ankurbeln. Vertriebsleute vor Polen, Ungarn und Tschechien seien erst der Anfang der Osteuropa-Expansion, betont Zeb Shahin, der für die Geschäftsentwicklung in dieser Region verantwortliche Business Development Manager bei RS. In den nächsten Monaten  sollen weitere Länder folgen. Und die Ziele sind ehrgeizig, wie Klaus Göldenbot, Regional General Manager bei RS Components betont: "Wir wollen in den nächsten fünf Jahren der führende High Service Level Distributor in dieser Region werden." Einen Ausblick in Zahlen will der für die Geschäftsentwicklung in Osteuropa will BDM nicht geben, nur so viel: "Das Potenzial in Zentral- und Osteuropa liegt nach unseren Einschätzungen bei 1,5 Mrd. Euro."
 
Das vergangene Jahr verlief für uns sehr positiv, erklärt Klaus Göldenbot, Regional General Manager bei RS Components. Verantwortlich dafür sind laut Göldenbot vor allem die umfangreichen Restrukturierungsmaßnahmen, die RS im letzten Jahr umgesetzt bzw. in die Wege geleitet hat: Dabei lösten europaweite Verantwortlichkeiten die länderspezifischen Organisationen ab. Mit Erfolg, wie Klaus Göldenbot, Regional General Manager, Europe, bei RS erklärt: "Wir haben im letzten halben Jahr über alle Produktgruppen ein Absatz-Wachstum von 50 Prozent erreicht, bei den Halbleitern konnten wir uns sogar um 100 Prozent steigern." 68.000 neue Produkte hat RS laut Chris Page, Electronics General Manager bei RS im letzten Jahr neu aufgenommen, die über 15 Prozent des europäischen Elektronik-Geschäftes generiert haben.