Rutronik-Lager- und -Logistikzentrum Von Eiseingen in die ganze Welt

Rutronik-Lager in Eisingen
Rutronik-Lager in Eisingen

Rutronik hat sein weltweites Lager- und Logistikzentrum in Eisingen kürzlich deutlich erweitert: 150 Lieferanten, 40.000 Kunden und 120.000 kontinuierlich bewirtschaftete Produkte im Warenwirtschaftssystem: ein ausgeklügeltes IT-System sorgt dafür, dass dabei alles "rund" läuft.

Das Eisinger Lager- und Logistikzentrum von Rutronik ist Ausgangspunkt für weltweite Belieferungen und findet sich in Eisingen, in unmittelbarer Nähe zum Headquarter in Ispringen bei Pforzheim. Bei der Erweiterunge im letzten Jahr wurde die Grundfläche mehr als verdoppelt. Damit bietet es Platz für 6.500 Palettenplätze, die teilweise vollautomatisch funktionieren, rund  210.000 normale Fachbodenplätze und einen vollautomatischen Auftragspuffer mit ca. 3.000 Plätzen, außerdem eine Grundfläche von 20.000 m² mit einer Nutzfläche von 24.000 m². Hier sind über 22 Milliarden Produkte ständig ab Lager verfügbar, um den Kunden sehr kurze Lieferzeiten gewährleisten zu können.

Dafür sorgen auch die ausgeklügelten Prozesse, die Rutronik  im Rahmen der Lagererweiterung auf Basis der neuesten Technologie optimiert hat.  "Hierfür hat Rutronik ein Konzept entwickelt, mit dem sich durch kürzere Wege und effektivere Abläufe die Aufträge schneller bearbeiten und Lieferzeiten verkürzen lassen", so Cord Hustedt, Leiter Lagerlogistik von Rutronik. So sind z.B. Liefer- oder Packbeschränkungen im System hinterlegt, so dass der Mitarbeiter direkt an die richtige Stelle im Lager geführt wird. "Jede Picking-Einheit besitzt ihr eigenes Picking-Label, um die eindeutige Identifizierung während des gesamten Prozesses sicherzustellen", so Hustedt weiter. Für Kunden, die ihre Waren besonders kurzfristig benötigen, gibt es laut Hustedt quasi eine Überholspur: "Die Bestellung geht unmittelbar an den entsprechenden Lagermitarbeiter, der die Ware sofort in die Versandbox packt. Diese nimmt die Abkürzung durch das Lager direkt zum Versand und ist so innerhalb kürzest möglicher Zeit beim Kunden."

Besondere Behandlung empfindlicher Bauelemente

Feuchtigkeitsempfindliche Bauteile durchlaufen das Dry-Pack-Verfahren. Dabei wird die Dichtigkeit der speziellen Verpackung während des gesamten Prozesses immer wieder überprüft. "Nur besonders geschulte Mitarbeiter kümmern sich in gesonderten Arbeitsbereichen mit streng regulierter Luftfeuchtigkeit um diese empfindlichen Komponenten. Ähnliches gilt für elektrostatisch empfindliche Bauteile: Das Rutronik-ESD-Schutzprogramm nach DIN EN 61340-5-1 reicht von eigenen Lagerzonen über die Personenerdung durch entsprechendes Schuhwerk und ESD-Arbeitsmänteln bis zur Verwendung geeigneter Transportmittel und Verpackungen", erläutert der Leiter Lagerlogistik. Eine besondere Bedeutung habe dabei die umfassende Mitarbeiterschulung, denn der Mensch ist der wichtigste Faktor in jedem ESD-Schutzsystem, so Hustedt.
 
Für die lückenlose Qualitätskontrolle setzt Rutronik einen Flächenscanner ein. Das kamerabasierte System liest, erfasst und archiviert simultan sämtliche Labelinformationen. Es erkennt alle Arten von Barcode und kann diese korrekt interpretieren. Über eine Unikatsnummer sind auch nach Jahren alle Informationen über jede einzelne Rolle abrufbar.

Sonderwünsche? Kein Problem!

Darüber hinaus erfüllt Rutronik nach den Worten von Hustedt auch Sonderwünsche, wie z.B. individuelle Etikettierung, Verpackungs- oder Versandanforderungen: "Jedes Paket wird vor dem Verlassen des Rutronik-Lagers automatisch vom System geprüft - auch hier werden kundenspezifische Besonderheiten berücksichtigt." Für den Weg der Waren zum Kunden, stehen verschiedene Möglichkeiten zur Wahl - je nach Größe der Bestellung und Dringlichkeit: entweder per Palettenversand durch Speditionen, kleinteiligere Sendungen werden per Paketdienste verschickt, und für ganz eilige Bauteile kommt der Kurier zum Einsatz. In jedem Fall kann der Kunde seine Bestellung jederzeit über die e-commerce-Plattform Rutronik24.com verfolgen.  
    
Sicherheitsmaßnahmen sorgen für Zuverlässigkeit

Damit die Kunden auf keinen Fall länger als nötig auf ihre Ware warten müssen, hat Rutronik verschiedene Sicherheitsmechanismen umgesetzt: Ein Notstromaggregat sorgt dafür, dass auch bei Stromausfall alles reibungslos weiterläuft. Die automatisierten Transportprozesse können notfalls auch manuell umgesetzt werden: "Zwei neue, noch leistungsfähigere Rechnersysteme in räumlich getrennten Rechenzentren im Spiegelverbund garantieren, dass es auch seitens der IT keine Ausfälle gibt. Und eine Doppeleinspeisung durch zwei Glasfaserkabel stellt eine sichere Datenverbindung zwischen den weltweiten Rutronik-Niederlassungen und den Lagern sicher", schildert Cord Hustedt.

Neben dem Zentrallager in Deutschland verfügt Rutronik über einen Logistik-Hub in Hongkong und ein Lager in Texas. Diese, sowie die über 70 Niederlassen in Europa, Asien und Amerika, sind untereinander vernetzt. Sie arbeiten mit denselben IT-Systemen, wie z.B. Warenwirtschafts- und Lagerverwaltungssystem, und greifen auf dieselbe Datenbank zu. Dadurch ist Rutronik in der Lage, Waren rund um den Globus optimal hin und her zu shiften.
 

Bilder: 7

Einblicke ins Rutronik Lager

Standort des Lager- und Logistikzentrums ist Eisingen in Baden-Württemberg

Grüne Logistik

Beim neuen Lager- und Logistikzentrum in Deutschland hat Rutronik auch ehrgeizige Umweltschutz-Ziele umgesetzt. So kommt ausschließlich moderne Gebäude- und Energietechnik zum Einsatz: Zum Beispiel werden große Teile des Gebäudes mit LEDs beleuchtet, zudem sorgen Präsenzmelder dafür, dass die LEDs nur dann leuchten, wenn sie tatsächlich benötigt werden.

Eine Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Lagers liefert Spitzenwerte von 850 kWP. Rund ein Drittel ihrer Gesamtleistung genügt, um den gesamten Strombedarf des Lagers zu decken. Den Rest speist Rutronik ins Stromnetz ein und vermeidet so jährlich circa 520 Tonnen CO2.

Industrie 4.0 in der Logistik

"Rund 35% des gesamten Umsatzes generiert Rutronik im Rahmen von Supply-Chain-Management-Lösungen", so Hustedt. Sie erhöhen die Versorgungssicherheit und Effizienz des Beschaffungsprozesses und sorgen für niedrigere Prozesskosten und Kapitalbindung. Hinter vielen Bestellungen stehen ausgeklügelte, kundenspezifische Logistiksysteme, die schon vieles bieten, was sich unter dem Begriff "Industrie 4.0" subsumieren lässt: Sie sind digital und basieren auf einer intelligenten Datenverarbeitung. Alle Logistiklösungen basieren auf der automatisierten Kommunikation zwischen dem Warenwirtschaftssystem des Distributors und dem des Kunden. Rund 2 Millionen Nachrichten hat Rutronik allein im Jahr 2014 auf diese Weise mit seinen Kunden ausgetauscht. Wo sonst zahlreiche manuelle Zwischenschritte notwendig sind, lassen sich damit zwei Drittel der Prozesse automatisieren. Zum Beispiel im Einkauf erübrigt sich der Anfrage- und Bestellprozess, im Wareneingang entfällt die Prüfung und Buchung der Ware. "Damit spart der Kunde einen erheblichen Teil seiner Prozess- und Beschaffungskosten und steigert seine Effizienz. Weiterer Vorteil: Die Qualität der Prozesse nimmt zu, weil Eingabefehler durch menschliche Hand ausgeschlossen sind. Die so frei werdenden Ressourcen bieten Raum für weiteres Wachstum", erklärt Hustedt.  

Für die praktische Umsetzung hat Rutronik ein Netzwerk geschaffen: SPIDER - für Systems for Process, Integration, Documentation, Exchange and Relationship-Management. SPIDER besteht aus Gateways zu vielfältigen Anwendungen und Geräten, von EDI, ERP (Enterprise-Resource-Planning) und EAI (Enterprise Application Integration) über Prozess-Monitoring, Hardware-Gateways und mobilen Geräten bis zu Web Services.

Mittelpunkt des Netzwerks bildet EAI. Im Rahmen der Industrie 4.0 sind diese Systeme vor allem für die Datenarchivierung wichtig. Dadurch sind alle Vorgänge für alle Beteiligten transparent und nachvollziehbar. Außerdem wird hier der Datenaustausch koordiniert. Der Austausch von Nachrichten, z.B. automatische Wareneingangsbuchungen, Auftragsänderungen, Forecasts oder POS-Reportings, läuft über das ERP-Gateway. Mit den Web Services unter Rutronik24 hat der Distributionskunde schnell die Übersicht über den Lieferstatus seiner Bestellungen, frühere Bestellungen, den aktuellen Wechselkurs und vieles mehr. Für mobile Geräte hat Rutronik z.B. die Apps "smartConsi" und "smartKanban" entwickelt. Sie verbinden das Rutronik-Warenwirtschaftssystem mit dem des Kunden und sind für den Kunden eine Oberfläche für die einfache Verwaltung seines Konsignations- bzw. Kanbanlagers.