Intersil und SE Spezial-Electronic haben ehrgeizige Pläne »Unser Ziel für 2012 ist ein siebenstelliger Umsatz!«

Dr. Klaus Barenthin, SE Spezial Elektronik: »Mit Hilfe eines guten Qualitätsmanagement-Systems lässt sich REACH sehr gut überwachen.«
Dr. Klaus Barenthin, SE: »Gemeinsam mit dem kalifornischen Halbleiterhersteller wollen wir unsere Analog-Aktivitäten jetzt noch einmal deutlich ausweiten.«

Seit 1. September zählt SE Spezial-Electronic den kalifornischen Analoghersteller Intersil zu seinen Hersteller-Partnern und will damit seine »Analog-Aktivitäten noch einmal deutlich ausweiten«, wie Dr. Klaus Barenthin erklärt, Director/CTO von SE. Und der Weg dafür scheint bereits geebnet: Schon nach wenigen Wochen hat der Intersil-Auftragseingang bei SE die 100.000-Euro-Marke überschritten. Für 2012 planen die Partner sogar einen siebenstelligen Umsatz.

Markt&Technik: Die Analogtechnik gilt traditionell als Aushängeschild der HL-Distribution. Welche Bedeutung hat das Analog-Umfeld für SE Spezial-Electronic?

Dr. Klaus Barenthin: In unserer über 40-jährigen Firmengeschichte waren analoge und Mixed-Signal-ICs stets unsere wichtigsten Produktbereiche, die wir immer wieder um leistungsstarke Lieferanten ergänzt haben: Epson (1980), Maxim (1983), Trinamic (2002), Rohm (2003), CML (2006), Union Semiconductor (2008), ZMDI und Bosch Sensortec (2011). Seit dem 1. September dieses Jahres steht nun auch Intersil auf unserer Linecard. Gemeinsam mit dem kalifornischen Halbleiterhersteller wollen wir unsere Analog-Aktivitäten jetzt noch einmal deutlich ausweiten. Mit sehr gut qualifizierten FAE- und FSE-Teams sind wir für diese Entwicklung auch technisch sehr gut vorbereitet.

Welche Produktbereiche bieten Sie aktuell über das Analogumfeld hinaus?

Unsere Kunden haben in der Vergangenheit immer wieder signalisiert, dass sie gern auf ein etwas breiteres Sortiment zugreifen würden. Deshalb haben wir unser Vertriebsprogramm in den letzten Jahren um mehrere Produktsegmente erweitert: Neben Halbleiter-ICs und den ebenfalls schon länger verfügbaren FCPs bietet Spezial-Elektronik aktuell auch Produkte für Stromversorgung, Displays, Speicherprodukte, Komponenten zur drahtlosen und drahtgebundenen Kommunikation sowie passive und elektromechanische Bauelemente.

Die Analoglinien sind ein begehrtes Gut in der Distribution. Nun ist es SE gelungen, Intersil an Bord zu holen. Was war ausschlaggebend dafür, dass Intersil einen neuen Distributor verpflichtet hat?

Die 1999 gegründete Intersil Corporation konzentriert sich seit 2003 ganz auf analoge Halbleiter und ist heute ein führender Anbieter für diese Produkte. Zur Umsetzung seiner Wachstumsstrategie braucht das Unternehmen u.a. eine gute Positionierung in Deutschland, dem wichtigsten europäischen Halbleitermarkt. Mit unserer Analogkompetenz und unserem Fokus auf Design-in sehen wir uns als idealer Partner für die diese Strategie.

Was erwartet ein Analoghersteller wie Intersil von »seinem« Distributor?

Er möchte vor allem nicht, dass das existierende Geschäft lediglich in neue Kanäle gelenkt wird! Unsere wichtigste Aufgabe besteht also darin, neue Einsatzmöglichkeiten für die innovativen Produkte von Intersil zu identifizieren. Dazu ist eine rege Kommunikation mit den Entwicklern in den Kundenunternehmen erforderlich. Unsere Applikationsingenieure und unser gut aufgestellter Außendienst unterstützen uns dabei mit umfassenden Informationen zu den Vorteilen, die sich durch den Einsatz von Intersil-Produkten erzielen lassen. Außerdem erwartet der Hersteller natürlich eine verlässliche Betreuung und Belieferung der Kunden. Auch diesen Anforderungen entsprechen wir durch unsere Innendienst-Teams in Bückeburg, Ellwangen, Dortmund und München und durch unsere Logistik-Dienstleistungen.

Auf welche Vertriebsgebiete erstreckt sich die Vertriebsvereinbarung?

Zunächst auf Deutschland. Die Erweiterung auf andere Regionen wollen wir zu einem späteren Zeitpunkt prüfen.

Worin sehen Sie die besonderen Vorzüge der Intersil-Produkte?

Intersil bietet zunächst einmal ein komplettes Portfolio mit allen wichtigen Produktgruppen für die Entwicklung analoger Geräte und Systeme: Power Management, A/D- und D/A-Wandler, Verstärker, Komparatoren, Schalter, Multiplexer, Interfaces, RTCs, Video, Audio und Spezialfunktionen. Insgesamt stehen mehr als 2000 Produktfamilien zur Verfügung. Darüber hinaus ist das Unternehmen sehr produktiv. In diesem Jahr hat Intersil bis Mitte November bereits 142 Produkte neu vorgestellt. Weitere wichtige Vorteile sind eine hohe Liefertreue, kurze Lieferzeiten und eine attraktive Preisgestaltung.

Wie sieht es mit den Personalressourcen aus? Verfügen Sie über dedizierte Analog-FAEs?

Den Support für analoge Bauelemente sichern wir durch den flexiblen Einsatz unserer Applikations-Ingenieure: Die FAEs aller Line-Management-Gruppen werden bei Bedarf teamübergreifend tätig und bearbeiten in einem solchen Fall auch Aufgaben aus Teilgebieten der Analogtechnik. Auf diese Weise haben wir stets genügend Kapazität, um die Supportaufgaben zur Analogtechnik lösen zu können.

Darüber hinaus legen wir besonderen Wert auf eine enge Kooperation mit unseren Lieferanten. Dadurch können unsere Support-Teams direkt auf die FAEs der Hersteller zugreifen und für unsere Kunden bei Bedarf die technische Unterstützung aus erster Hand organisieren.