Bauelemente-Programmierung Schnell und weltweit lieferbar

Arrow hat drei Programmiercenter in Europa: in den Niederlanden, Großbritannien und in Norwegen. Darüber hinaus verfügt der Distributor auch über Programmierungszentren in den USA, Malaysia, Mexiko und China.
Arrow hat drei Programmiercenter in Europa: in den Niederlanden, Großbritannien und in Norwegen. Darüber hinaus verfügt der Distributor auch über Programmierungszentren in den USA, Malaysia, Mexiko und China.

Mit einem weltweit verteilten Netz an Programmierzentren bietet Arrow Programmierdienstleistungen für über 25.000 Bauteil-Typen an. Unabhängig von den Losgrößen garantiert der Distributor bei kurzen Durchlaufzeiten zu 100 Prozent fehlerfreie Teile.

Zu den Value-Added-Dienstleistungen der Distribution zählt die Konfektionierung und Programmierung von Bauelementen. Schnell und in hoher Qualität müssen die Teile dabei möglichst an jeden Ort weltweit lieferbar sein. Gerade der schnelle Durchlauf stellt eine enorme Herausforderung dar, denn die Programmierung von Bauelementen wird zunehmend komplexer: Chip-Dichten und die Anzahl der Pins steigen, die Gehäuseformen werden immer kleiner und sind schwieriger zu handhaben. Neben qualifizierten Mitarbeitern erfordert das laufend aktuelle Programmiersysteme und Programmieralgorithmen, was mit erheblichen finanziellen Aufwendungen verbunden ist.

»Arrow verfügt über State-of-the-Art-Einrichtungen, mit denen mehr als 25.000 Bauelemente und Produkte von 180 Lieferanten schnell und in hoher Qualität programmiert werden können«, betont Albert Thomas, Programming Services Manager, Arrow EMEA. Zudem wolle Arrow in den nächsten Jahren weiter verstärkt in seine Plattformen zur Programmierung, Markierung und Konfektionierung investieren, um Kunden jederzeit innovative Services bieten zu können, so der Manager weiter.

Das Spektrum der programmierbaren Bauelemente ist breit gefächert: PLDs und CPLDs (Complex Programmable Logic Device), EPROMs und EEPROMs, traditionelle und NAND-Flash sowie Compact Flash-Karten. Aber auch FPGAs, Mikroprozessoren, Mikrocontroller, programmierbare Uhren, PROMs (Programmable Read Only Memory) und Oszillatoren lassen sich in den Programmierzentren codieren. Arrow hat drei Programmiercenter in Europa: in den Niederlanden, Großbritannien und in Norwegen. Darüber hinaus verfügt der Distributor noch über Programmierungszentren in den USA, Malaysia, Mexiko und China. Deren Kapazität liegt bei 250 Millionen Einheiten pro Jahr. Das macht Arrow laut Thomas zu einem der größten Programmierdienstleister der Welt.

In den Programmiercentern programmiert Arrow nicht nur Bauteile aus seinem Lieferprogramm sondern auch von Kunden gelieferte Ware, in sehr großen aber auch geringen Stückzahlen. »Gemeinsam mit unseren Partnern sind wir n der Lage, nahezu jeden Kundenwunsch in kürzester Zeit zu erfüllen«, erklärt Thomas. Ein wichtiger Aspekt ist der Einsatz identischer Maschinen an allen Standorten und deren Vernetzung über ein globales Produktionssystem. Somit sind in jedem Programmiercenter die gleichen Produktionsbedingungen vorhanden. An allen Standorten stehen die aktuellen Software-Versionen der Kunden zur Verfügung. Kunden können sich somit flexibel die programmierten Bauelemente weltweit in kürzester Zeit an jeden Ort liefern lassen. Entsteht trotz sorgfältiger Planung ein Engpass, wird die Produktion in einem anderen Programmiercenter ausgeführt.