Glyn-Nachlese zur embedded world Neue Produkte und Herstellerpartner

Zur embedded world wartete Glyn mit einigen Neuerungen auf: Neben neuen Produkten meldete der Distributor mit Advantech auch einen Neuzugang auf der Linecard.

Die Produkte des taiwanesischen Herstellers Advantech sind ab sofort bei Glyn erhältlich. Von Box- und Panel-PCs, modularen Systemen, über CoM, Motherboards, Singleboards bis hin zu IoT-Produkten ist das Portfolio des Herstellers nun europaweit über den Distributor zu beziehen. Advantech ist Anbieter von Hardware, Software, Design Services, eingebetteten Systemen, Automatisierungslösungen und bietet umfassende Systemintegration. Der Hersteller wurde im Jahre 1983 gegründet.

Auch vom Jahresumsatz her hat sich Advantech als größter Hersteller von Industrie-PCs und CoMs etabliert. »Mit der Aufnahme von Advantech in unser Angebotsprogramm gewinnen wir einen Marktführer im Sektor iPCs und CoM-Module. Die Möglichkeit, jedes Produkt kundenspezifisch zu gestalten, macht den Hersteller zu einem flexiblen Partner. Die Unterstützung durch technischen Support aus Deutschland sichert uns kurze und schnelle Informationswege«, freut sich Norman Schmidt, Produktmanager Advantech bei Glyn, auf die gemeinsame Zusammenarbeit. Sowohl Advantech als auch Glyn versprechen sich von der Partnerschaft nachhaltige Synergie-Effekte.

Quadcore Power auf 27 mm × 27 mm

Interessante Produkte und Applikationen zeigte Glyn auf der Messe an mehreren Countern, darunter auch die neue QS-Computer-On-Module- (kurz: CoM) Familie von Ka-Ro. Der Vorteil: Die Module lassen sich einfach auf die Platine löten und sind dabei nur 27 mm × 27 mm groß bei lediglich 2,3 mm Höhe in einer QFN-Gehäuseform. Dabei sind Prozessor, PMIC, RAM und sogar Flash-Speicher schon integriert. Das QS-Konzept ermöglicht die Verwendung einer einfachen, zweilagigen Basiskarte – auf ein teures, viellagiges Platinen-Layout können Entwickler verzichten. Dank der QFN-Lötstellen ist eine zeitaufwändige Röntgenprüfung der Kontaktierung, die z.B. bei einem BGA-Gehäuse notwendig wäre, nicht erforderlich. Eine schnelle visuelle Prüfung reicht hier völlig aus. Sämtliche PINs sind einfach messtechnisch zu erreichen. Durch das direkte Auflöten erhöht sich nach Auskunft von Glyn die Betriebssicherheit in rauen Umgebungen. Aufwändige Board-zu-Board-Verbinder können entfallen. Die Module werden automatisch bestückt und verlötet. Genau wie die TX-Familie von Ka-Ro wird auch bei der neuen Familie auf ein pinkompatibles Konzept gesetzt. So lässt sich die benötigte Leistung einfach skalieren und bei Bedarf anpassen. Der neue QS-Standard beinhaltet alle wichtigen Schnittstellen, u.a. USB, Gigabit-Ethernet sowie viele serielle Schnittstellen. Zum Betrieb benötigen die Module lediglich 3,3 V Versorgungsspannung.

Nur 0,49 mm tief

Ein weiteres Highlight am Glyn-Stand waren die PiezoListen-Lautsprecher von TDK, mit nur 0,49 mm Tiefe die derzeit weltweit flachsten Lautsprecher. Dank seiner geringen Abmessungen kann der PiezoListen direkt an OLED- und LC-Displays sowie an die Rückseite von Display-Panels aufgeklebt werden. Der Sound wird dadurch direkt vom Bildschirm abgegeben. Damit lässt sich der Lautsprecher in bestehende Anwendungen ohne Schallöffnung integrieren. So sind flexible Akustiklösungen möglich, die keine Änderungen am äußeren Design erfordern. Die Lautsprecher eignen sich für kommerzielle und medizinische Applikationen, einschließlich Fernseher, Surround-Sound-Systeme, Tablets, PCs, Smartphones und Automotive-Infotainment-Systeme und Audiosysteme.