Neue Europa-Hauptzentrale in München Mouser Electronics erwartet auch 2012 ein sattes Wachstum in Europa

Mark Burr-Lonnon, Mouser Electronics
Mark Burr-Lonnon, Mouser Electronics

Man höre und staune: Während sich die meisten Unternehmen mit ihren Vorhersagen eher zurückhalten, rechnet Mouser auch für 2012 mit »starkem Wachstum in Europa«, wie Mark Burr-Lonnon, Vice President of EMEA Business bei der Eröffnung der neuen Europa-Hauptzentrale in München betont. Und Euro-Schuldenkrise hin oder her: Die falle für einen Katalogdistributor wie Mouser nicht so ins Gewicht, denn entwickelt wird auch, wenn es am Finanzmarkt kracht.

»Wir fokussieren uns auf den Design-Engineer und nicht auf große Volumen wie unser Mitbewerber aus den USA«, so Burr-Lonnon. Und deshalb sei Mouser auch wesentlich unempfindlicher gegenüber der aktuellen Finanzmarkt-Situation. Insofern setzt Mouser in Europa auch für 2012 auf ein gut zweistelliges Wachstum »ähnlich hoch wie 2011«, bekräftigt Burr-Lonnon.

Nun muss man wissen, dass Mouser 2011 satte 45 Prozent Umsatzplus eingefahren hat, wobei Frankreich mit 75%, Spanien mit 57%, Schweden mit 54%, die Beneluxstaaten mit 54%, Großbritannien mit 48%, Italien mit 41% und Deutschland mit 40% Steigerung zu Buche schlagen. Diese Steigerungsraten kommen nach Ansicht von Burr-Lonnon nicht von ungefähr: 54 Linien hat Mouser allein 2011 hinzugewonnen. Insgesamt ist der Katalogdistributor damit bei etwa 460 Linien. Geht dabei nicht die technische Tiefe verloren? »Manchmal mag die Angebotstiefe von entscheidender Bedeutung sein, die steht jedoch im Rahmen unseres Geschäftsmodells nicht im Vordergrund. Für uns ist die Angebotsbreite entscheidend. Darauf konzentrieren wir uns, und darauf sind auch unsere Geschäftsprozesse ausgerichtet«, so Burr-Lonnon.

Weiter aufstocken will Mouser das Personal in Europa, auch weitere Niederlassungen sollen in diesem Jahr noch hinzukommen, zum Beispiel auf dem Baltikum und in Osteuropa, um den Vor-Ort-Support über Europa hinweg sicherzustellen. Im Dezember hat Mouser die neue Hauptzentrale für Europa in München eingeweiht: Alle zentralen Marketing-Funktionen für Europa sollen nun dort zusammenlaufen. Vorher befand sich die Marketingzentrale in Maisach-Gernlinden, etwa 40 km westlich von München.

Geliefert wird weiterhin zentral von einem Logistikstandort in Texas/USA aus. »Wir überprüfen aber, ob wir für große Teile jeweils Lager in Europa und Asien eröffnen werden«, so der Vice President. 
 
Wird es beim Channelmix bleiben oder wird der Katalog demnächst eingestampft? Auf diese Frage hat Burr-Lonnon eine eindeutige Antwort: »Wir setzen weiterhin auf den Mix aus Katalog und Internet«, ein Modell ohne Katalog könne er sich mittelfristig nicht vorstellen. »Den Katalog einzustampfen, wäre ein Fehler«, ist sich Mark-Burr Lonnon sicher. Schließlich gebe es unterschiedliche Gewohnheiten der Kunden: Manch einer möchte eben lieber im Katalog blättern als online suchen.
Natürlich kann ein Katalog nicht dieselbe Aktualität bieten wie ein Internet-Verkaufs- und Produktrechercheportal, besonders wenn es um ganz neue Produkte geht, die vom Hersteller oft zu allererst über die Katalogdistribution zugänglich gemacht werden, noch bevor sie überhaupt an die klassischen Volumendistributoren gehen. So werden die aktuellsten Produkte bei Mouser täglich ins System eingepflegt, das mittlerweile rund 8 Millionen Komponenten umfasst. »Unsere Webseite ist weiterhin ein äußerst wichtiger Faktor für unser Geschäft, denn mittlerweile gewinnt Mouser über 75% aller Neukunden über die Online-Präsenz«, betont Burr-Lonnon. In diesem Zusammenhang verweist der Vice President auch auf die speziell für mobile Anwendungen wie das Smart Phone zugeschnittene Online-Katalog-Version. Außerdem biete die Website im Rahmen der Product Knowledge Centers bereits über 1700 Schulungsseiten mit Informationen über die neuesten Produkte, Technologien und Anwendungsbeispiele.