FBDi e.V. - Interessensvertretung für die Distribution Mehr Gewicht im Markt durch Vernetzung

Wolfram Ziehfuss, FBDi: »Die Mitgliedschaft in einer Interessensvertretung verleiht den einzelnen Stimmen deutlich mehr Gewicht im Markt und auch bei Behörden«.

Seit seiner Gründung 2003 hat sich der FBDi e.V. als Kompetenzträger der deutschen Distribution etabliert – unter den aktuell 25 Mitgliedern sind nicht nur alle Größen der Elektronik-Distribution mit Tochterfirmen, sondern auch viele Mittelständler. Sie repräsentieren rund zwei Drittel des Umsatzvolumens der in Deutschland vertretenen Distributionsunternehmen elektronischer Komponenten. Zusätzlich zählen die drei Hersteller Bourns, EPCOS und FCI Electronics als Fördermitglieder auf den FBDi als Kompetenzträger.

Viele Themen der Branche, von Produkthaftung über Umweltfragen oder Marktentwicklung, beschäftigen alle Distributoren gleichermaßen. Entscheidenden Support bietet der Verband durch den konstruktiven Austausch der Mitglieder und gegenseitige Unterstützung. Betrachtet man beispielsweise das Thema Haftung & Recht, wird schnell ersichtlich, dass  jedes einzelne Unternehmen einen enormen Einsatz für die gleichen Ergebnisse investieren müsste. »Als Einzelkämpfer finden Distributoren jedoch kaum Gehör. Die Mitgliedschaft in einer Interessensvertretung verleiht den einzelnen Stimmen deutlich mehr Gewicht im Markt und auch bei Behörden«, so Wolfram Ziehfuss, Geschäftsführer  des FBDi. Der FBDi biete der Bauelementedistribution eine geeignete Plattform als Diskussionsforum, als Lieferant von aussagekräftigen Marktzahlen, und um die Positionierung innerhalb der Wertschöpfungskette zu festigen. Mit direkten Kontakten zu öffentlichen Stellen und mit seiner Öffentlichkeitsarbeit will der FBDi der Distributionsbranche zudem eine stärkere Wahrnehmung bei Herstellern und Kunden verschaffen.

Tiefen Einblick in die vielfältigen Themen liefern die regelmäßigen Arbeitskreise (AK). Durch intensiven Austausch untereinander erwerben die Mitglieder großes Spezialwissen. Besondere Aufmerksamkeit erfordern derzeit 32 (!) für die Distribution relevante Umweltgesetze (u.a. CE, WEEE2, RoHS2, REACh) und deren Handhabung – denn die Nicht-Befolgung zieht empfindliche Strafen nach sich. Fragen im Zusammenhang mit europaweit akuten Umweltregularien stehen im AK ‚Umwelt & Compliance‘ im Mittelpunkt. Dagegen beschäftigt sich der AK ‚Markt & Zukunft‘ mit Märkten von Morgen, Ausbildung und Kompetenz der Distributionsbranche. Spezifische Traceability-Gegebenheiten (interne Verfolgbarkeit) wiederum werden im AK ‚Traceability‘ diskutiert. Neben aktuellen Problemstellungen der Branche werden Stellungnahmen des Verbands diskutiert und festgehalten, die den Mitgliedern als Handlungshilfe zur Verfügung stehen.