Conrad Smart Procure Maßgeschneiderte digitale Beschaffung

Mit individuellen eKatalog- bzw. eProcurement-Anbindungen will Conrad die Beschaffung von Bauteilen weiter vereinfachen.

Zur weiteren Optimierung des elektronischen Beschaffungsprozesses stellt der Conrad Geschäftskunden sein gesamtes Katalogprogramm oder individuell auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Kataloge in digitaler Form zur Verfügung, wobei unterschiedliche Klassifikations- und Exportformate (alle gängigen Versionen von eClass und UNSPSC und z.B. BMEcat 1.2, CSV, CIF und Excel) möglich sind.
 
Die Basis der eProcurement-Services von Conrad bilden der OCI-Webshop (Open Catalog Interface), elektronische Kataloge (z.B. BMECat) und die Conrad-eigene elektronische Beschaffungslösung Conrad Smart Procure (CSP).
 
Bei der Nutzung von Conrads eProcurement-Services, mit Produktsuche sowie rund 800.000 Businessprodukten mit detaillierten Produktbeschreibungen, können Kunden den Beschaffungsprozess  optimieren und vereinfachen.  Der Zugang zum Conrad Sortiment beziehungsweise individuellen Sortiment mit kundenspezifischen Preisen stehen über den OCI-Webshop und CSP inklusive Verfügbarkeitsanzeige in Echtzeit zur Verfügung.

Experten beraten zu einzelnen eProc Lösungen, eine zielgerichtete, auf die Bedürfnisse des Kunden zugeschnittene Implementierung sowie Support durch einen Conrad Ansprechpartner vor Ort.
 
„Geschäftskunden, die ihre Bestellungen und ihr Einkaufsverhalten auf einen Blick erfassbar abbilden und dadurch Einkaufsprozesse optimieren möchten, sind bei der Nutzung unserer elektronischen Beschaffungslösung Conrad Smart Procure genau richtig. Speziell an die Bedürfnisse angepasst, ist CSP die einfach nutzbar und kostenfreie Lösung für den Einkauf, die den permanenten Zugriff auf das gesamte Conrad Sortiment inklusive Echtzeit-Verfügbarkeiten und Produkte ermöglicht“, erklärt Sven Wachtel, Senior Director B2B Sales & eBusiness bei Conrad Electronic.
 
Conrad Smart Procure richtet sich vorwiegend an kleine und mittlere Unternehmen mit bis zu 200 Mitarbeitern ohne eigenes eProcurement-System, die häufig geringe bis mittlere Volumina bestellen. Conrads OCI- oder eCatalog-Lösungen hingegen sind für mittelständische und Großbetriebe mit über 200 Mitarbeitern mit bereits vorhandenen eProcurement-Systemen oder Dienstleistern gedacht.