Einstieg ins Embedded-System-Geschäft Farnell übernimmt Shenzhen Embest Technology

Laurence Bain, CEO von Farnell: »Embest ist seit mehreren Jahren ein strategischer Partner von uns, und wir arbeiten weltweit mit denselben Anbietern zusammen, wie ARM, Freescale, Atmel, TI und NXP. Durch diese Übernahme kombinieren wir unser Bauteil- und Baugruppen-Portfolio mit dem System-Angebot von Embest: Embedded-Software, Embedded-Betriebssysteme und Hardwareentwicklung.«

Der Katalogdistributor Farnell steigt ins Embedded-System-Geschäft ein und hat dazu den chinesischen Board- und Tool-Hersteller Shenzhen Embest Technology (Embest) gekauft. Embest beliefert Farnell bereits seit einigen Jahren mit Development Kits, Tools und Software und stellt PCB-Dienstleistungen zur Verfügung.

Mit den Produkten und Entwicklungsdienstleistungen von Embest deckt Farnell alle Stufen eines Embedded-Design-Prozesses von der Konzeption bis hin zum Prototypen ab. Embest hat mehr als 12 Jahren Erfahrung im Design von Embedded-Systemen und gilt als einer der Marktführer für ARM-basierte Embedded-Systeme. Mit über 130 Mitarbeitern, in der Mehrzahl Entwicklungsingenieure, bedient Embest rund 20.000 Kunden in China. Mehr als 200 chinesische Universitäten nutzen die Schulungsprodukte von Embest in ihren Laboren für Embedded-Systeme. Durch die Übernahme werden auch die Dienstleistungen der »element14 Community« und »the knode« erweitert.  

Nach den Worten von Laurence Bain, Chief Executive Officer von Farnell, wolle Farnell mit dieser Übernahme neue Kunden im Bereich Elektronikentwicklung gewinnen und sich einen größeren Marktanteil im rasch wachsenden asiatischen Markt sichern. »Embest ist seit mehreren Jahren ein strategischer Partner von uns, und wir arbeiten weltweit mit denselben Anbietern zusammen, wie ARM, Freescale, Atmel, TI und NXP. Durch diese Übernahme kombinieren wir unser Bauteil- und Baugruppen-Portfolio mit dem System-Angebot von Embest: Embedded-Software, Embedded-Betriebssysteme und Hardwareentwicklung. Wir sind jetzt in der Position, dass wir unseren weltweiten Kunden ein vollständiges System von der Konzeption bis zum Prototypen anbieten können.« Diese Möglichkeiten sei laut Bain besonders für die Herstellerpartner attraktiv, die Kunden am Anfang des Design-Zyklus gewinnen wollen. 

Mit der Übernahme erhält Premier Farnell auch Zugang zur »CooCox Open Source« von Embest, einer Internet-basierten, integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) für ARM-basierte Designs, die bereits weltweit von mehreren tausend Elektronikentwicklern genutzt wird. Embest wird auch weiterhin als autorisierter Distributor von ARM/Keil Series Development Tools, Parasoft Testing Tools, CadSoft Eagle Design-Software und HP Series Management Solutions tätig sein. Durch die Integration der CooCox IDE in »the knode« können die Elektronikentwickler »the knode« als Bezugsquelle nicht nur für alle ihre Bauteile nutzen, sondern jetzt auch für ihre System- und Designanforderungen. Zusätzlich will Farnell die CooCox Engineering Community und die element14 Community vernetzen, so dass eine weltweite Social-Media-Plattform für Elektronikentwickler entsteht.