Prüfen alleine reicht nicht Fälschungen haben viele Gesichter

„100 % geprüft“ – was heißt das?

Kunden können fälschlicherweise annehmen, dass „Prüfen“ eine 100-prozentige, echte Garantie darstellt. Im einfachsten Fall umfasst das Prüfen durch Dritte einen oder mehrere der folgenden Punkte:

  • Schreibarbeit und Sichtprüfung. Es ist unwahrscheinlich, dass die professionellen Produktfälschungen ermittelt werden. Dokumente und Zertifikate zur Rückverfolgbarkeit werden ebenfalls regelmäßig gefälscht, um die gesamte Täuschung zu unterstützen.
  • Röntgenprüfung. Es ist unwahrscheinlich, dass betrügerisch aktualisierte, gut gekennzeichnete wiederaufbereitete und wiederverwendete oder wiedergewonnene Komponenten mittels Test ermittelt werden.
  • Funktionsprüfung. Dadurch werden die betrügerisch aktualisierten oder gut gekennzeichneten wiederaufbereiteten und wiederverwendeten Produkte nicht ermittelt.
  • Vollständige Funktionsprüfung. Das Datenblatt enthält nur einen Teil der vom Original-Chip-Hersteller (OCM) geprüften Merkmale.

Die Halbleiter-Prüfung ist ein nicht greifbarer Prozess und technisch schwierig umzusetzen. Eine effektive Prüfung erfordert eine hohe Fehlerabdeckung und eine genaue Fehlermodellierung. Die Norm AS6171 fordert weitaus umfangreichere Prüfungen für Teile, die über den unabhängigen Vertrieb gekauft wurden. Dennoch wird sie selten befolgt. Die einzige Möglichkeit, eine 100%ige Garantie zu geben, dass eine Komponente gemäß ihrer technischen Daten funktioniert, besteht darin, sie mit den Prüfverfahren des OCM zu prüfen. Doch selbst der einfachste MCU-Test, wie er von dem OCM ausgeführt wird, umfasst viele 100.000 Arbeitsstunden in der Entwicklung.

Unabhängige Prüfinstitute können nicht darauf hoffen, diese komplexen Prüfverfahren wiederholen zu können. Oft werden nur partielle elektrische und/oder Funktionsprüfungen ausgeführt.

Die Tabelle der Fälschungsarten und der Nachweismethoden verweist auch auf Normen und zeigt, dass die einzige risikofreie Lösung vollständig autorisiert sein muss.

Autorisierung – einziges Werkzeug im Kampf gegen Fälschung

Autorisierte Sekundärmarkt-Anbieter und -Hersteller wie z.B. Rochester Electronics bieten die einzige 100-prozentig garantierte fälschungsfreie Quelle für Halbleiter. Fertiggestellte Komponenten, die von autorisierten Quellen gelagert und geliefert werden, kommen garantiert nur vom OCM und wurden nach den Empfehlungen des OCM gelagert. Als lizenzierter Hersteller kann Rochester Electronics auch die laufende Herstellung von veralteten Halbleitern anbieten. Mit funktionstüchtigem Chip hergestellt, werden diese Produkte mit den Prüfverfahren des OCM und in vielen Fällen mit der Original-Ausrüstung geprüft. Sie stimmen garantiert mit der Spezifikation überein. Rochester Electronics ist befugt, seine Produkte mit der Original-Teilenummer des OCM aktuellem Datumscode zu kennzeichnen. Viele dieser Produkte werden 20 Jahre nach dem ursprünglichen Ende der Herstellung durch den Originalhersteller immer noch produziert.