Von »Crash to Cash« Europäischer Distributionsmarkt erholt sich in Rekordgeschwindigkeit

Im ersten Quartal 2010 konnte der europäische Markt für Halbleiterdistribution sagenhafte 33 Prozent Umsatz Zuwachs vorweisen. Experten sind mittlerweile zuversichtlich, dass tatsächliches Wachstum hinter der Aufwärtsbewegung steckt.

Der tiefe Absturz des Marktes 2009 um fast 24 Prozent gehört der Vergangenheit an.  Im ersten Quartal 2010 gingen Bookings und Billings im europäischen Markt für Halbleiterdistribution förmlich durch die Decke. Auch im zweiten Quartal setzte sich die positive Entwicklung fort, so der DMASS (Distributors’ and Manufacturers’ Association of Semiconductor Specialists).  Die ersten drei Monate dieses Jahres schlossen mit einem Umsatz von 1,345 Mrd. Euro und einer Zuwachsrate von 33,2 % im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres.

»Ich habe in 25 Jahren in der Industrie noch nie so einen schnellen Wiederanstieg des Distributionsmarktes gesehen«, so DMASS Chairman  Georg Steinberger. In nur fünf Monaten von »Crash to Cash«. 2010 wird wohl ein Jahr des Rekordumschwung für die Distribution. »Es kann sich dabei nicht mehr allein um Lagerkorrektur handeln, wie einige Male vermutet, hinter diesen Zahlen steckt wirkliches Wachstum«, ist Steinberger überzeugt.
Regional stellt sich der Markt genauso da wie vor der Krise: Die Länder in Osteuropa wuchsen um 58,5 % auf 150 Mio. Euro Umsatz. Deutschland, unverändert der größte Markt, konnte um 35,4 % auf 457 Mio. Euro zulegen.

Italien, die Nummer zwei unter den großen westeuropäischen Märkten wuchs um 33,4 % auf 155 Mio. Euro. Sogar UK, lange Jahre von Umsatzrückgängen gebeutelt, konnte seinen Umsatz um 25,2 % auf 112 Mio. Euro steigern, Frankreich um 21,4 % auf 111 Mio. Euro.
Unterdurchschnittlich fiel das Wachstum in den Ländern der Nordic-Region aus, die einen Zuwachs von 21,9 Prozent auf 114 Mio. Euro erzielen konnten. Und während Benelux, Österreich und die Schweiz über dem Durchschnitt zulegten, hinkte gegen Iberia mit einem Wachstum von nur 13,1 % den Trend deutlich hinterher.

»Wir sind fast wieder dort angelangt, wo wir vor der Krise waren«, erklärt Georg Steinberger. »Deutschland, Osteuropa und einige kleinere Regionen treiben das Wachstum an. Auch die Schwäche von UK und Frankreich im Vergleich zu anderen Ländern ist zurückgekehrt.  Wir hoffen nun, dass die Dynamik in den gesamten Markt zurückkehrt und dass die Distribution ihre Position, die sie im gesamten Marktszenario einnimmt, weiter festigen wird«, so Georg Steinberger.
 Alle Produktsegmente konnten ein zweistelliges Wachstum vorweisen: Von 60 % im Sensorbereich bis hin zu 13 % im Bereich »other Logic«. Alle wichtigen Technologien konnten überdurchschnittlich zulegen, ausgenommen die programmierbare Logik mit 31 % und MOS Micro. Zum ersten Mal konnte der Bereich Power zudem die Optoelektronik im Gesamtumsatz überholen. Im einzelnen konnten IGBTs, DRAMs und Flash Memories die stärksten Umsatzzuwächse vorweisen.