DMASS Zahlen für das dritte Quartal Europäische Halbleiterdistribtion nur noch mit leichtem Rückgang

Georg Steinberger: »Viele deutschen Kunden, vor allem im Automotive Bereich und der Industrial Automation hatten volle Lager nach der 2011 Allocation und sind jetzt einfach vorsichtiger geworden bei der Bestellung.«

Die Umsätze der europäischen Halbleiterdistribution sinken im dritten Quartal 2012 nach Angaben der DMASS (Distributors’ and Manufacturers’ Association of Semiconductor Specialists) »nur« noch um 6 Prozent auf 1,41 Milliarden Euro. Kumulativ betrachtet ist das ein Rückgang um 12% verglichen mit 2011.

Das ist nach Ansicht von Georg Steinberger, Chairman der DMASS, aber auch keine Überraschung, denn das zweite Halbjahr 2011 zeigte bereits deutliche Schwächen im Vergleich zu den Rekordwerten im ersten Halbjahr. Insofern fällt jetzt auch der Year/Year Vergleich weniger dramatisch aus als noch im ersten Quartal. Der Auftragseingang ist laut Aussage einiger DMASS Mitglieder mittlerweile einigermaßen stabil, so dass der Umsatzrückgang im vierten Quartal im Jahresvergleich erneut moderat ausfallen dürfte. »Wie es 2013 weitergeht, lässt sich aber derzeit noch nicht sagen, denn die Probleme in der Eurozone bleiben marktbestimmend«, so Steinberger.

Ein Blick in die Regionen zeigt, dass Westeuropa weiterhin schwächelt. Besonders die Umsätze in den zwei größten Regionen Deutschland und Italien sind erneut überproportional gesunken – um 11,9 % und 15, 3 Prozent auf 469 Millionen Euro (Deutschland) und 116 Millionen Euro (Italien). Erstmals hat UK (-4.2% auf 123 Millionen Euro) Italien in punkto Umsatz übertroffen. Frankreich ging um 8, 8 % zurück auf 95 Million Euro, Nordic um 6,5 % auf 145 Million Euro und die Schweiz um 6,9 Prozent auf 49 Million Euro. Die Glanzlichter sind Russland mit einem Plus von 20,1% auf 64 Millionen Euro und Israel legte um 22,1 % zu auf 54 Millionen Euro.

Während Italien ein Strukturproblem hat, sieht Georg Steinberger die Schwäche des deutschen Halbleiterdistributionsmarktes als Folge der starken Entwicklung im letzten Jahr: »Viele deutschen Kunden, vor allem im Automotive Bereich und der Industrial Automation hatten volle Lager nach der 2011 Allocation und sind jetzt einfach vorsichtiger geworden bei der Bestellung.« Es bleibe abzuwarten, so Steinberger, ob das exportorientierte Deutschland von der guten wirtschaftlichen Lage in Asien und der Euroschwäche profitieren kann.       

Auf die Produktgruppen bezogen ist festzustellen, dass Programmierbare Logik, Analog, Opto and MPUs sich überdurchschnittlich behaupten, während Diskrete, Power, MCUs und Standard Logik weiter unter der Schwäche des Automotive und  Industrial Automation Markt leiden, vor allem aber unter dem Rückgang des Average Selling Prices (ASP).