Conrad Electronic zieht positive Billanz im B2B-Bereich »Durch unser B2C-Geschäft besitzen wir einen hohen Bekanntheitsgrad im Markt«

Conrad Electronic zieht im B2B-Bereich eine positive Bilanz: Mittlerweile erzielt das Hirschauer Unternehmen einen großen Teil seines Gesamtumsatzes mit Geschäftskunden. Das Sortiment wurde in den letzten Jahren um zahlreiche Lieferanten erweitert; Logistik und eine Reihe zusätzlicher Dienstleistungen adressieren die Bedürfnisse von Kunden aus der Produktion und Entwicklung.

»Conrad Electronic ist im B2B-Bereich bereits ähnlich erfolgreich wie im angestammten B2C-Segment «, schildert Stefan Fuchs, General Manager Industrial Electronics, die Entwicklung. Seit über 10 Jahren widmet sich der Distributor aus Hirschau, groß geworden im Endkundengeschäft, gezielt dem Geschäftskundenbereich. »Ein gewisser Teil des Umsatzes entfiel zwar schon von jeher auf Business-Kunden«, erläutert Stefan Fuchs, »aber in den letzten Jahren haben wir sowohl unser Produktportfolio als auch die Logistik, die Kundenbetreuung und diverse Dienstleistungen gezielt auf die Bedürfnisse dieser Kundenklientel hin erweitert.«

Umfasste das Sortiment im Jahr 1998 rund 25.000 Artikel, stehen den B2B-Kunden heute 150.000 Produkte von rund 1500 Herstellern zur Verfügung. Insbesondere der Halbleiterbereich wurde um zahlreiche Lieferanten ergänzt, ebenso die Messtechnik, der Bereich Automation und Werkzeuge. »Unser Ziel ist es, in jedem Produktsegment präsent zu sein und die jeweiligen Warengruppen in der Breite und Tiefe abzubilden, die von unseren Kunden benötigt wird«, schildert Stefan Fuchs.

Als »Kernelektronik« bezeichnet Conrad den Bereich, der die wesentlichen Produktgruppen für Geschäftskunden bereithält. Hierzu zählen neben den aktiven, passiven und elektromechanischen Bauelementen auch die Bereiche Kabel, Messtechnik, Werkzeuge und Automatisierungstechnik. »Wir analysieren fortlaufend die Kundenwünsche, bezogen auf das Sortiment, auf Preise und gewünschte Dienstleistungen «, schildert Stefan Fuchs. So bietet der Distributor seinen B2BKunden einen 24-Stunden-Lieferservice ebenso an wie E-Procurement, einen Kalibrierservice für Messgeräte und einen Schablonenservice, der Kunden Leiterplatten in kleinen Stückzahlen zur Verfügung stellt. »Aufgrund unseres engmaschigen Filialnetzes können wir Kunden sogar in einigen Produktbereichen einen 3-Stunden-Lieferservice gegen Aufschlag zur Verfügung stellen«, erläutert Fuchs.