Bessere Wertschöpfung mit der Smart Fab Das IIoT ist da, um zu bleiben

Peter Kokott ist Director Technical Marketing DACH 
von Avnet Abacus und der Ansicht, dass von dem Moment an, in dem ein Produkt konzipiert wird, das IIoT eine unterstützende Rolle spielen kann, um es zum Leben zu erwecken.
Peter Kokott ist Director Technical Marketing DACH von Avnet Abacus und der Ansicht, dass von dem Moment an, in dem ein Produkt konzipiert wird, das IIoT eine unterstützende Rolle spielen kann, um es zum Leben zu erwecken.

Die Diskussion um das Industrial Internet of Things (IIoT) hat sich von „was ist es?“ zu „wie wird es angewendet?“ weiterentwickelt. Peter Kokot, Director Technical Marketing DACH von Avnet Abacus, identifiziert sechs wichtige Anwendungsbereiche in der Elektronikproduktion.

Weil die Ingenieure mit dem IIoT im Rücken immer kreativer werden, hat sich dessen Anwendungsbereich in der modernen Fertigung erweitert, um die Entstehung intelligenterer Fabriken zu unterstützen. Inzwischen ist eine breite Palette von konkreten Projekten in der Umsetzung, die einen geschäftlichen Nutzen bringen können, und zwar in allen Bereichen des Unternehmens. Kurz gesagt: Von dem Moment an, in dem ein Produkt konzipiert wird, kann das IIoT eine unterstützende Rolle spielen, um es zum Leben zu erwecken.

Für große Elektronikanbieter wie TE Connectivity hat die Anwendung des IIoT bereits einen weitreichenden Einfluss auf die industriellen Märkte. »Wir sind mit IIoT weit über das Hype-Stadium hinaus – es verändert bereits die Art und Weise, wie moderne Fabriken arbeiten, indem es sie schlanker, grüner und profitabler macht«, sagt Ruud van den Brink, Produktmanager Industrial Communications EMEA bei TE. »Eine Studie des Marktforschungsspezialisten IDC zeigt, dass die Fertigungsindustrie im Jahr 2019 rund 197 Milliarden Dollar für IoT-Lösungen ausgegeben haben wird, und diese Zahl wird im Vergleich zum Vorjahr voraussichtlich exponentiell steigen. Das industrielle Internet der Dinge wird also bleiben, und die Herausforderung für Firmen wie Elektronik-Hersteller besteht darin, die Vorteile, die es mit sich bringt, optimal zu nutzen.«

Das Herzstück ist die fortschrittliche Konnektivität, die die industrielle Ausrüstung in den Mittelpunkt integrierter Systeme stellt. Die Sensoren sind kleiner, billiger und effektiver geworden und ermöglichen die Erfassung von Daten von so ziemlich jeder Art von Fabrikanlagen. Diese Informationen können schnell und effizient in die Cloud geschickt werden, und in Verbindung mit aussagekräftigen Analysen kann so die tatsächliche Bedeutung abgeleitet werden. Mit solchen Netzwerken kann die moderne Fabrik zu einem intelligenteren und effizienteren Ort werden. Doch wo genau kann der Nutzen liegen? Hier lassen sich sechs wichtige Stufen in der Wertschöpfungskette betrachten, von den ersten Stufen des Supply-Chain-Managements bis hin zum After-Sales-Service, die durch das IIoT angetrieben werden.